CLUB MORAL präsentiert: GUNJAH (Armut24, Showboxx /Dresden), SCHARRENBROICH (Kompakt/Köln), ASUMI (Optimal, Gedankensport/Muc)

…nach alter Väter Sitte kommt zum Oktoberfest unsere Geheimwaffe aus den neuen Ländern zu Besuch in die Rote Sonne. Club Moral goes East Teil 4 - nach der überragenden Flugschau von Gui Boratto im Juli dieses Jahres und unserem Kurzurlaub im August kommt diesmal Gunjah aus Dresden bei uns vorbei, um uns richtig aufzumischen! Wenn Gunjah, der kongeniale Partner von Lexy, wieder so einen klasse Abend erwischt, wie bei seinem letztjährigen Gastspiel, könnt Ihr Euch schonmal etwas luftiger anziehen, denn der Abend war so was von toll - er muß einfach wiederholt + wiederholt werden!

Gunjah, das ist konstitutioneller Destruktivismus gepaart mit jener suizidalen Leidenschaft, die rekordhungrigen Iron Men innewohnt, die nicht laufen, dafür aber richtig feiern können. Ob als DJ, Produzent, Remixer, Clubbetreiber oder Booker: Die voll-treffendste Bezeichnung der Essenz seines persönlichen Schaffens ist sicherlich Electronic Freestyle. Intensiv, innovativ, progressiv. Es ist der angeborene Vorwärtsdrang und die Bereitschaft, grundsätzlich etwas zu bewegen, um besonders sich selbst immer weiter nach vorne zu bringen. Dresden, Berlin, worldwide: Gunjahs kosmospolitisches Soundinferno ist nichts anderes, als ein Geschwader von Todesengeln, die allesamt mit frisch verschwitzten Flügeln unterwegs in Sachen Wahnsinn sind und mit elektronisch verstärkter Harfe verkünden, was eine vibrierende Erde anzunehmen lässt.

Unterstützung gibts diesesmal von Chief Scharrenbroich und unserem Lieben Freund Asumi aus Innsbruck.
www.myspace.com/gunjahdj
www.myspace.com/kompakt
www.myspace.com/nevermindbooking




HYPIE HYPIE: STICKY (London), BBRAVE (Akwaaba Music/Los Angeles), SCHLACHTHOFBRONX (Disko B, Man Recordings/Muc), TAMING THE WHITE RHINO (Hypie Hypie/Muc), VJ KAUNDOWN (Rumpeln/Muc)

Nachdem sich die Schlachthofbronx im so-called Sommer in München ein bisschen rar gemacht hat und ausgiebig auf Bass-Missionsreise war (man sehe sich bitte mal das Roskilde-Video auf ihrer Website an), kehren die Herren nun mit etlichen neuen Tracks im Gepäck in ihren Heimatclub zurück. Und sie bringen noch dazu einen absoluten Hochkaräter mit: Richard Forbes alias Sticky hat in London etliche Clubmusikstile zwischen Grime und UK Funky mitgeprägt und schon Größen wie Hot Chip oder Erykah Badu geremixt. Er selbst nennt das ganze Ding Dirtypop. Was man mit dem Begriff assoziiert, kann man dann ja auf der Tanzfläche präsentieren. Aber das Line-Up ist noch nicht komplett: Bbrave vom Akwaaba-Label aus Los Angeles zeigt, welche afrikanischen Sounds gerade am meisten knallen. Taming The White Rhino und Kaundown besorgen den Rest - musikalisch und optisch. Übrigens: Das Motto der Veranstaltung lautet immer noch: Subtil ist anders. Und: Don't fuck with the Vuvuzela.
www.myspace.com/schlachthofbronx
www.myspace.com/stiktoe
www.akwaabamusic.com
www.diskob.com




Groteske Zerrbilder von Tieren und Menschen bevölkern seit Jahrtausenden die menschliche Phantasie und gelegtlich auch die reale Welt: Friko Einstweilen, Masa Masala, Chak Berry, Don Clemente (Manege 8/Rumpelkammer/Augsburg). Der Kinderpsychologe Bruno Bettelheim, der in seinem Buch "Kinder brauchen Märchen" die psychologische Bedeutung des Märchens untersucht, ist der Meinung, dass der Mensch Ungeheuer erfinden muss, um seinen Ängsten Gestalt zu verleihen. (Faszination des Unfassbaren).




WHOMADEWHO live! (Gomma/Kopenhagen), SPLEEN UNITED live! (Copenhagen Records/Kopenhagen), TOMBOY (Gomma/Kopenhagen), TELONIUS (Gomma Dance Tracks/Muc), UPSTART(DiskoB/Muc)

Als die Recken von Who Made Who 2006 zum ersten Mal auf Gomma erschienen, coverten sie die Clubhits "Satisfaction" von Benni Benassi und "Flat Beat" von Mr. Oizo so energiegeladen, das selbst die Originale ganz schön blass aussahen. überzeugten auf ihrem selbst betitelten Debüt dann aber auch mit selbst geschriebenen Songs. Ihre Qualitäten als Liveband ließen auch Daft Punk atemlos zurück und die Queens of the Stoneage erwiesen ihnen eine besondere Ehre, als sie "Space for Rent" coverten. Im März 2009 erschien der Nachfolger "The Plot", der wenig später durch Remixe von Größen wie Discodeine, Kasper Björke, Hot Chip, DJ Koze oder NÓZE völlig neu interpretiert wurde. Ihr letzter Streich war in deisem Sommer die Hymne für das Melt-Festival 2010 "Gigantische Stahlgiganten", bei dem die Drei mit ihrem Gig einen fulminanten Schlusspunkt setzten. Den Live-Mitschnitt gibt’s gerade als Free-Download auf der Gomma Homepage!

TICKETS FÜR WHOMADEWHO live! BEKOMMT IHR AN ALLEN REGULÄREN VVK-STELLEN, DEM OPTIMAL! RECORDSTORE ODER ONLINE ZUM AUSDRUCKEN BEI TICKETONLINE.COM.

www.myspace.com/whomadewhomusic
www.myspace.com/spleenutd
www.gomma.de




Seit über 11 Jahren gibt es den Candy Club bereits und somit ist er die älteste Queer-Indie-Electro-Party auf dem europäischen Kontinent. Die Queerness bezieht sich dabei nicht allein auf ein mögliches sexuelles Selbstverständnis, sondern auch  auf die vermeintliche Unvereinbarkeit der Sounds: Placebo trifft auf Madonna, Hot Chip auf einen Remix von Rage against The Machine oder Nancy Sinatra, wer weiss das vorher schon? Selbst ohne Bands und Gast-DJs zieht Resident-DJ Thomas Lechner wie auch DJane A* alle denkbaren Register an seinem/ihrem Digitalpult und mischt neben der Musik auch das Publikum gehörig auf… As queer as you wanna be - still crazy after all these years!
www.myspace.com/candy_club




SALTA MONTES: DAMIAN LAZARUS (Crosstown Rebels/London), ACID PAULI (Smaul, Disko B/Weilheim), VJ TPS NOSTROMO (Volxvergnügen/Muc)

Liebe Freunde der gepflegten Tanzmusik, als ich neulich in der Bar25 zu Berlin ein etwas längeres Set spielte, kam nach einiger Zeit ein in einen Umhang gehüllter Herr zu mir und stellte sich mit den folgenden Worten vor: "Hi, ich bin Damian Lazarus und ich sage das wirklich selten zu einem DJ, aber was Du da spielst ist wunderbar." Ich bedankte mich freundlich und widmete mich wieder meiner Musik. Nach einer halben Stunde kam er erneut: "Also ich sage das so gut wie nie zu einem DJ, aber Du spielst wirklich super Musik…". So ging das dann im Halbstundenrhythmus weiter. Der Mann war sichtlich begeistert und zog erst von dannen als ich am nächsten Morgen selbst meine Sachen einpackte. Natürlich musste ich vor dem Schlafengehen noch nachsehen wer denn dieser ominöse Damian Lazarus überhaupt war, denn der Name kam mir schon sehr bekannt vor… Aha! Der Mann hinter Crosstownrebels… nun war doch einiges klarer denn natürlich kenne und mag ich das Label, bzw. dessen Musik schon seit geraumer Zeit. Aber was soll man auch immer wissen wer genau wohinter steckt. Eines war mir dann jedenfalls klar: Wenn ich nun schon eine solche Legende kennen lerne, dann sollte ich diese auch gleich für die Rote Sonne verpflichten und so freue ich mich immens mit diesem weit gereisten Herrn zusammen zu spielen. Lasst es ein Fest werden! Euer Acid Pauli
www.myspace.com/damianlazarus
www.myspace.com/acidpauli




WORLD LEAGUE präsentiert: TIEFSCHWARZ (Souvenir/ Berlin)

Tiefschwarz ist die Nacht. Das ist so in Deutschland, Europa und der Welt, seit sich - um 1997 muss es gewesen sein - Ali und Basti Schwarz auch musikalisch verbrüderten. "24Seven" war der erste Streich und brachte das verschlafene Stuttgart auf die Liste der Nightlife-Metropolen. 1998 debütierte das Deep-House-Duo dann mit dem treffend betitelten "Music", 2001 verschoben sie die Parameter moderner Dance-Musik mit dem Album "RAL 9005". Tiefschwarz wurden so zum Inventar der Clubszene. Als das Album von Classic Recordings lizenziert wurde, eroberten Tiefschwarz erst London und wurden international zur großen Nummer.

Aber auch in den Studios der Kollegen weiß man ihr Können zu schätzen: Depeche Mode ("John The Revelator"), Madonna ("Get Together") und Spektrum ("Kinda New") sind nur drei der unzähligen Künstler, die ihre Songs mit Tiefschwarz-Remixen veredeln ließen. Doch das ist Geschichte. Den Sonnenuntergang beobachten Tiefschwarz längst nicht mehr beim Aufbauen der Decks im legendären ON-U, sondern aus ihrem Studio in Berlin. Und dann, wenn es dunkler wird, machen sie sich wieder auf. "Party" ist ihre größte Schwäche - und ihre größte Stärke.

Nun melden sich Tiefschwarz mit "Chocolate" zurück. Es ist ihr drittes Artist-Album und ein neuer großer Schritt nach vorn. Denn bei Tiefschwarz ist jetzt alles anders: Es ist die erste Veröffentlichung auf ihrem eigenen Label Souvenir. Ali und Basti haben nun alle Regler in der Hand und genießen ihre künstlerische Freiheit. Und die hört man dem neuen Werk an. Die Tracks zeigen die musikalische Entwicklung der letzten Jahre. Techno und House bilden weiterhin den kreativen Rahmen, den Tiefschwarz aber gehörig ausgeweitet haben. Sie haben zu einer neuen, ganz eigenen Soundästhetik gefunden, die zwischen den unterschiedlichsten Genres oszilliert - mal straight, mal verzwickt. Mal weist die Bass Drum den direkten Weg auf die Tanzfläche - und dann wieder klingt es, als sei "four to the floor" in Wirklichkeit eine ziemlich große Primzahl.

"Chocolate" ist alles: zart, bitter, süß, ohne Milch und ohne Zucker, dafür aber mit den allerbesten Zutaten. Man wird dem Album durchtanzte Nächte in den Clubs verdanken, aber Chocolate ist dank seiner geschmeidigen Produktion, seiner Deepness und den catchy Vocaltracks auch ein perfektes Werk zum Hören. Die erste Single "Find Me" ist ein gelungenes Beispiel, wie man den Crossfader zwischen den Polen "Tanzen" und "Zuhören" hin- und herschiebt: Auf diesem Track ist Cassy zu hören, die sich durch ihre Zusammenarbeit mit Steve Bug oder Ricardo Villalobos und als Resident der Panorama Bar einen Namen gemacht hat. Neben Cassy haben auch Dave Aju, Seth Troxler und eine noch geheime Neuentdeckung (soviel sei verraten: Es ist eine unglaubliche Stimme!) ihren Auftritt auf "Chocolate".
www.myspace.com/tiefschwarz
www.worldleague.de




THE RED PACK: REDSHAPE live! (Present, Delsin/Berlin), THE ANALOG ROLAND ORCHESTRA live! (Pastamusik/Muc), ANETTE PARTY (Pastamusik/Muc), DANIEL BORTZ (Pastamusik /Augsburg)

2006 tauchte der Maskierte mit seiner "Shapedworld EP" zum ersten Mal auf dem niederländischen Label Delsin mit der Mission auf, Techno auf seine Anfangstage zurückführen, als die Musik allein im Vordergrund stand und jegliches Superstar-DJ-Gehabe als verpönt galt. Nicht nur deshalb ist Redshape in der Roten Sonne an der richtigen Adresse. Seitdem 2006 veröffentlichte er auf Labels wie like Styrax Leaves, Music Man, R&S und seinem eigenen "Present Recordings". Mit "The Dance Paradox" erschien 2009 sein Debüt. Der Mann mit der blutroten Maske beweist ein feines Händchen, mit seinem digital-analogen Gerätepark den Detroiter Sound der Endneunziger wiedererstehen zu lassen und düsteren Retrofuturismus zu produzieren. Wie bemerkte Pete Chambers von Resident Advisor so treffend: "The future of the past never sounded more contemporary."
www.myspace.com/redshape
www.myspace.com/theanalogrolandorchestra
www.myspace.com/danielbortz
www.myspace.com/pastamusik




GS LABELNACHT: DIGITALINE live! (GS, Cadenza/Lausanne), CO.MINI (GS/Zürich), SAMPAYO (GS, Zukunft/Zürich)

In Anlehnung an die Kollegen von der Turmstrasse könnte man bei GS fast vom Kollektiv Grubenstrasse sprechen. In der Züricher Strasse unterhalb des Uetlibergs liegt der Ursprung des Labels GS, dessen Releases zu den Favourites von Leuten wie Mathias Kaden, Gregor Tresher oder Solomun zählen. Als Live-Act repräsentieren das Label an diesem Abend Laurent Bovey und Geregory Poncet, besser bekannt als Digitaline, die Luciano so begeisterten, so dass er sie auf Cadenza hievte und gleich noch einen Remix beisteuerte. Im März erschien dort ihr Debüt "Anticlockwise", das die beiden Lausanner zwei Jahre reifen ließen. Aber in der Schweiz gehen die Uhren ja immer etwas langsamer. Begleitet werden die beiden an den Plattentellern von ihren Zürcher Kollegen Co.Mini und Sampayo.
www.myspace.com/gszurich
www.myspace.com/gregorythmedigitaline
www.myspace.com/co.mini




GREAT STUFF präsentiert:: SÉBASTIEN LÉGER (Mistakes Music/Paris), RAINER WEICHHOLD (Great Stuff/Augsburg), FLYNN (Great Stuff/Muc)

2010 scheint das Jahr des Sébastien Léger zu sein! Sein Label "Mistakes Music", auf dem sich bereits Technogrößen wie Popof, Lützenkirchen oder Ramon Tapia mit richtungsweisenden Releases verewigt haben, ist zu einem der international tonangebenden Technolabels herangewachsen. Léger, ursprünglich beeinflusst vom Sound seiner Heimatstadt Paris, der Geburtsstadt und Hochburg des French Filter House, wandte schnell seinen Blick über den großen Teich und entdeckte Chicago House und Detroit Techno für sich. Aus diesen grundverschiedenen Einflüssen entwickelte Léger seinen markanten, unverkennbaren Sound. Durch seine Erfolgsproduktionen wie "Bambou", "Binola" oder die "Bug EP" wurde er zu einer der Schlüsselpersonen der Szene, was ihm sowohl Remixanfragen von Armand van Helden, Eric Prydz, den Pop-Superstars Justin Timberlake und Danii Minogue, als auch die Zusammenarbeit mit Techno-Legende Josh Wink verschaffte. Während seine aktuelle Produktion "Silicone Carne" ganz standesgemäß in den Top 10 der Beatport Techno Charts vertreten ist, freuen wir uns, den Pariser Techno-Mogul hinter den Plattentellern der Roten Sonne begrüßen zu dürfen.
www.myspace.com/sebastienleger
www.greatstuff.eu




MASOMENOS live+DJ! (Masomenos/Paris), MATZE CRAMER (Vorsicht Glas!/Muc), YVES TAUBERT (Vorsicht Glas!/Muc), MAZE 2.0 (Vorsicht Glas!/Muc), VJ JEDES MAL KINO (Visual Drugstore/Muc)

Wenn an diesem Abend kleine farbige Wuselwesen durch die Rote Sonne geistern, solltet ihr euch nicht wundern, denn die Masomenos sind wieder in town. Das hyperkreative Franzosenpaar Joan Costes und Adrien de Maublanc gestaltete nicht nur ihre eigene T-Shirt-Linie, die sie in ihrem Shop gleich um die Ecke von Collette in Paris verkaufen, sondern schrauben auch mit Erfolg beachtliche Tracks zusammen, die sie auf ihren eigenen Label veröffentlichen. Atmosphärisch psychedelische Tanzmusik die in ihrem ganz eigenen Universum existiert. Den Sack voller Flöhe hütet ganz hervorragend unser Resident Matze Cramer.
www.myspace.com/themasomenos
www.vorsicht-glas.de







rote sonne
Maximiliansplatz 5
80333 München

t: 55 26 33 30 club
m: booking@rote-sonne.com


top ^^^^

back <<<