02/10/08

Beginn 23:00
Eintritt 10 €

A GAME OF TWO HALVES: TONKA (Script Music / Muc), IAN POOLEY (Pooled Music / Berlin)

"Gute Freunde kann niemand trennen!" Tonka und Ian Pooley kennen sich schon seit Schultagen. Damals war Thomas René Gerlachs und Ian Christopher Pinnekamps Homebase noch Mainz. Als "Space Cube" und "TNI" produzierten die beiden Youngsters zusammen für Force Inc., schmissen Parties - unter anderem eine legendäre "Ultraworld" - und machten die ersten Schritte im DJ-Business. Tonka produzierte 1998 den Sommer-Hit "She Knows You" mit reichlich Ibiza-Feeling und landete damit in den Charts. Schnell kamen Remix-Aufträge für Salt'n'Peppa und die B52's, Tonka gründete eigene Labels und meldete sich im August mit seinen neuen Tracks "Orca" und "Freeze" bei Great Stuff wieder zurück. Im Frühjahr 2006 hat Ian Pooley die Abgeschiedenheit seiner Heimat Mainz verlassen und ist nach Berlin gezogen. Anfang der Neunziger stieg er dort als Teenager in die elektronische Szene ein und ist seitdem aktiv dabei geblieben. Als erklärter Fan von Derrick May und Yello beschäftigte er sich - gemeinsam mit seinem Studiopartner Tonka - mit Techno, Breakbeats und House. Mit "In Other Words" hat er im Juni sein erstes "Berlin Album" herausgebracht. Dafür ließ er ließ er sich vier Jahre Zeit: Sein letztes Album "Souvenirs" folgte seinem bekanntesten Werk "Since Then" und wurde von dem Wahlberliner 2004 veröffentlicht. Die Rote Sonne freut sich zwei Jungs der Old School wieder vereint hinter unserem DJ-Pult begrüßen zu dürfen!
www.myspace.com/djtonkagermany
www.myspace.com/therealianpooley


03/10/08

Beginn 23:00
Eintritt 10 € (7 € < 24:00)

CLUB MORAL präsentiert: GUNJAH (Armut24, Funkwelt / Dresden), SCHARRENBROICH (Kompakt / Köln)

Gunjah, das ist konstitutioneller Destruktivismus gepaart mit jener suizidalen Leidenschaft, die rekordhungrigen Iron Men innewohnt, die nicht laufen, dafür aber richtig feiern können. Ob als DJ, Produzent, Remixer, Clubbetreiber oder Booker: Die voll-treffendste Bezeichnung der Essenz seines persönlichen Schaffens ist sicherlich Electronic Freestyle. Intensiv, innovativ, progressiv. Es ist der angeborene Vorwärtsdrang und die Bereitschaft, grundsätzlich etwas zu bewegen, um besonders sich selbst immer weiter nach vorne zu bringen. Dresden, Berlin, worldwide: Gunjahs kosmospolitisches Soundinferno ist nichts anderes, als ein Geschwader von Todesengeln, die allesamt mit frisch verschwitzten Flügeln unterwegs in Sachen Wahnsinn sind und mit elektronisch verstärkter Harfe verkünden, was eine vibrierende Erde anzunehmen lässt. Als Unterstützung gibts dazu noch wie immer bei Club Moral Captain Scharrenbroich aka DaDiskoPrinz vom Kölner Ring.
www.kompakt-net.com
www.myspace.com/kompakt


04/10/08

Beginn 23:00
Eintritt 10 € (7 € < 24:00)

ALONE ON MARS: REDSHAPE live! (Present, Delsin, Styrax / Berlin), DANIEL BORTZ (Pastamusik / Augsburg), ANETTE PARTY (Pastamusik / Muc), JACK GUZIK (Pastamusik / Muc)

Der Mann mit der roten Maske ist zurück! Redshape fährt wieder seinen Menschmaschinenpark hoch, um seine eigene Vision des Detroit Sounds auf uns los zu lassen. Wer sich hinter dem Mann mit der blutroten Maske verbirgt, bleibt geheim wie'ne X-File! Mulder und Scully können ihre Anzüge aber ruhig im Schrank lassen, denn wenn Redshape sein Liveset abfeuert, das von Old-School-beinflusstem Chicago und New York House bis hin zu aktuellen minimal angehauchten Beats reicht, wird "Red Alert" ausgelöst und Künstler wie DJ Rolando, Laurent Garnier, Josh Wink, Âme, Deetron, Christian Smith spenden Beifall. Unterstützt wird der Rotmaskierte von unseren "Pasta Nostern" Anette Party, Daniel Bortz und Jack Guzik.
www.myspace.com/redshape
www.myspace.com/pastamusik


08/10/08

Einlass 21:00, Beginn 22:00
Eintritt 14 € AK (12 € VKK)

Bei so einem Bandnamen wird man als Deutscher erstmal skeptisch. Bitte nicht. Es ist eine lyrische Metapher, die Vorstellung einer stillen, baumkargen, schneebedeckten Küstenlandschaft, die bis zum Horizont reicht. Das Bandquartett White Hinterland um die amerikanische Songwriterin Casey Dienel hat ein sehr nachhaltiges Album namens Phylactory Factory auf dem texanischen Label Dead Oceans rausgebracht und tourt seit Anfang des Jahres durch die Staaten. Wunderbar gleichberechtigt mit und eingebettet durch Geige, jazzigem Schlagzeug und Bass singt Dienel verträumt, dezent und manchmal auch offen ängstlich, und spielt dazu Klavier. Das macht sie übrigens seit sie vier ist und natürlich hat sie auch klassische Komposition studiert. Erinnert in der Anmut an Joni Mitchell und vom Songwriting an Sufjan Stevens. Das ist nicht übertrieben. Dienel ahmt aber keineswegs nach, sondern auf erschreckend-schöne Weise scheint hier ein unverstelltes, zitatfreies Talent mit seiner Band direkt Songs zu kommunizieren, deren Charakter und poetische Reflektion ein lang nicht gehörtes Level besitzen.
www.myspace.com/caseydienel
www.club2.de


09/10/08

Einlass 21:00, Beginn 22:00
Eintritt 22 € AK / 18 € VKK www.kartenhaus.de

+ DJ Fett (Planet Rock, Berlin)

Faust are - together with outfits like Neu, Can or Amon Düül - the founders of a musical movement, which was labeled as "Krautrock" by the international music-press (quoting the title of a Faust song). The contemptuos term soon became a buzzword for a new form of music in Germany; it declined rigid forms of composition and production and was aiming to escape the anglo-american dominance in pop music.Faust therefore remain a bright shining star at the firmament of alternative music. Among their admirerers are bands like the Red Hot Chilli Peppers or the Canadian Prog-Rock project Godspeed! You Black Emperor. Founded in 1971 Hamburg, the band was soon living together in a legendary commune in a defunct farm house in rural Wümme. There Faust continuously tried to explore not only new musical forms, but also revolutionary ways of social interaction. Their studio recordings at the time are just documenting a brief moment in the flow of the constantly changing material and ideas. Faust's aesthetic is unpredictable, as the typical sound of Faust always manifests itself in new dimensions. After the split of the band 1975 and several years of solo projects, the group returned to the international avantgarde circus in the early 90es: first with a couple of live concerts, then with their critically acclaimed album Rien, which was produced by no-one else but then-wunderkind and later Sonic Youth-member Jim O'Rourke. Since then more than a handful of records have seen the light of the day (mostly on their own Klangbad inprint); they all illustrate the band's unique potential to still discover challenging directions in musical expression. A record with remixes and a joint project with New Jersey-based Underground-Hip Hop-Heroes Dälek are further evidences that the band is still more than hungry for new confrontations and experiments. Faust will release a live album called Kleine Welt on Finland's Ektrolabel in June 2008. Their long expected new studio album (still untitled) will follow on Klangbad in fall. But these last survivors of an era remain best if seen live in concert - as mysterious, as confusing and mind-blowing as ever! This will be Faust's first live show in Munich since 1997!!!
www.myspace.com/faustpages
www.faust-pages.com
www.myspace.com/fettdj


10/10/08

Beginn 23:00
Eintritt 10 € (7 € < 24:00)

IRR LABELABEND: ADA live! (Areal, IRR / Köln), COSMIC DJ (International Pony / Hamburg), JOHN DALY (IRR / Irland), MIGUMATIX (Pastamusik / Muc)

Seit acht Jahren produziert Areal Records aus Köln verspielten LoFi- Techno. Zum harten Kern des Labels gehören Ada, Metope und Basteroid. Da Scheuklappen nicht die Sache der Drei sind, haben sie für abseitigere Projekte mit House-, Down-Tempo und elektro-akustische Musik eine neue Base namens International Rhythm Recordings gegründet. Als ersten Act haben die Labelmacher den Iren John Daly verpflichtet, der Deep House-, Space Disco und Technoheads gleichermaßen begeistert. Als nächste Releases haben sie darauf gleich den einzigartigen DJ Koze und seinen Kollegen Cosmic DJ, beide auch bekannt als Zweidrittel von "International Pony", verpflichtet. Heute gibt's die Labelfrischlinge John Daly und Cosmic DJ im praktischen Dreierpack zusammen mit Labelmama Ada. Na wenn das kein zünftiger Mutterschaftsurlaub ist!
www.myspace.com/wwwmyspacecomada
www.irr.areal-records.com
www.myspace.com/cosmicdj
www.myspace.com/thesoundofjohndaly


11/10/08

Beginn 23:00
Eintritt 10 €

CANDY CLUB: SCREAM CLUB live! (Olympia / Washington / USA), THOMAS LECHNER

Seit 9 Jahren gibt es den Candy Club bereits und somit ist er die älteste Queer-Indie-Electro-Party auf dem europäischen Kontinent. Die Queerness bezieht sich dabei nicht allein auf ein mögliches sexuelles Selbstverständnis, sondern auch auf die vermeintliche Unvereinbarkeit der Sounds: Placebo trifft auf Madonna, Hot Chip auf einen Remix von Rage against The Machine oder Nancy Sinatra, wer weiss das vorher schon? Selbst ohne Bands und Gast-DJs zieht Resident-DJ Thomas Lechner alle denkbaren Register an seinem Digitalpult und mischt neben der Musik auch das Publikum gehörig auf… As queer as you wanna be - still crazy after all these years! Special Guests heute sind die mitreissenden, charming US-Westcoastler Scream Club. "We sound like what would happen if Peaches and Vanillia Ice had a love child, and if Biggie Smalls was the Godfather and if our cousin was Darby Crash."
www.candy-club.de
www.myspace.com/candy_club
www.screamclub.com
www.myspace.com/screamclub


16/10/08

Einlass: 21:00, Beginn 22:00
Eintritt 14 € AK (12 € VVK)

Tilman Rossmy ist ein gestandener Musiker, der seit 1984 bereits zehn Alben veröffentlicht hat, vier mit der Regierung, zwei unter eigenem Namen und vier weitere mit dem Tilman Rossmy Quartett. 2008 folgt nun Album Nummer elf. Die Band besteht neben dem charismatischen Frontmann Rossmy aus Folke Jensen an der Gitarre (der auch der Produzent ist), Ralf Schlüter am Piano und Rob Feigel an den Drums. Rossmy singt mit warm-sonorer Stimme von überraschend treffenden Alltagsbeobachtungen und bleibt dabei stets auf Augenhöhe mit dem Zuhörer, ohne kumpelig zu werden.
www.myspace.com/tilmanrossmyquartett
www.club2.de


17/10/08

Beginn 23:00
Eintritt 9 € (6 € < 24:00)

SAM UND ER UND ... : LEN FAKI (OstGut Ton / Berlin), DARIO ZENKER (Vakant, Ilian Tape / Muc), YVES TAUBERT (Flash Royal / Muc)

Berlin-München Nonstop! Wenn Len Faki nach München zu Besuch kommt und gemeinsam mit Dario Zenker und Yves Taubert sich die Nacht in der Sonne um die Ohren haut, trifft "Ost Gut" sozusagen "the Best of Süd". Faki lebt erst seit drei Jahren in Berlin, ist aber schon seit zehn Jahren auf technoidem Terrain unterwegs. Er ist für seine DJ-Sets im XXXL-Format berühmt und berüchtigt, die ihm alles abverlangen, denn die reichen schon mal bis in den Sonntag Nachmittag hinein. Musikalisch fordern diese Marathonsets einen besonderen Variantenreichtum und haben ihn als Produzent seiner "Len Series" ebenfalls stark geprägt. Für seine Podium Nächte in der Panorama Bar lud er immer wieder geschätzte Kollegen ein. Aus diesen Events entstand das Unterlabel "Podium" mit Veröffentlichungen von Raudive (aka Oliver Ho) und Shinedoe. Dario Zenker's musikalische Sozialisation fing mit Michael Jackson an, über Underground Hip Hop landete er dann bei den elektronischen Maschinen und mit 15 begann er Platten aufzulegen. Das Ultraschall hinterließ seine Spuren, mit 21 bekam er seine erste Residency im Harry Klein, 2006 veröffentlichte er seine ersten Releases und landete schließlich bei der Vakant Crew. Seinem letzten Output "Sam und Er"bescheinigte die De:bug "Zwei todsichere Hits, die Deepness, Tooligkeit und Dancefloor-Durchschlagkraft eindrucksvoll miteinander verschmelzen."
www.myspace.com/lenfaki
www.myspace.com/dariozenker
www.myspace.com/theflashroyal


18/10/08

Beginn 23:00
Eintritt 9 € (6 € < 24:00)

ENDURO DISCO: HOLGER ZILSKE live! (Playhouse / Berlin), MATZE CRAMER (Vorsicht Glas! / Muc), LESTER JONES (Optimal / Muc)

Ob unter seinem Alias Smash TV oder unter seinem bürgerlichen Namen Holger Zilske: Der Mann hat gerne seine flinken Finger im Spiel. Angefangen hat Holger Zilske mit Michael Schmidt, 2001 releasten die beiden ihren ersten Track "Electronic Boy" auf Ellen Alliens wunderbaren BPitch Control-Label. Nachdem das alltägliche Arbeitsleben seinen langjährigen Studiopartner Michael Schmidt mit den Jahren zur musikalischer Kapitulation zwang und es schließlich Ende 2003 zum Bruch kam, ließ Zilske sich nicht beirren und ging weiter und hält seitdem die Smash TV-Fahne alleine hoch. Früh hat sich der Wahl-Berliner als Produzent von Ellen Allien mit "Stadtkind", "Berlinette" und "Thrills" einen Namen gemacht - bei all diesen drei maßgeblichen Alben hatte Holger seine Finger am Controller. Daneben bestach er immer wieder durch eigene Produktionen, wie den Sommer-Hit "Yellow Asteroids" oder er schraubte Remixe für Audion, Miss Kittin oder Peter Licht zusammen. Gerade hat er seine zweite Single "From Birds and Bees" für das Frankfurter Playhouse Label veröffentlicht und "Locomotive Breath" auf Bpitch Control Single rausgebracht. Im Vor- und Nachprogramm wird der Berliner von unseren Stadtkindern Matze Cramer und Lester Jones unterstützt.
www.myspace.com/zilskeholger


23/10/08

Beginn 22:00
Eintritt 9 € (6 € < 24:00)

HYPIE HYPIE: SWEAT.X live! (Citinite / Südafrika), SELECTAH RED (HypieHypie / Muc), DJ TAMING THE WHITE RHINO (Hypie Hypie / Muc)

Bei den Besuchern ihrer Konzerte hinterlassen Sweat.X Achselschweißflecken so groß wie Strausseneier. Der Rapper Spoek Mathambo aus Soweto/Johannesburg und der Produzent Markus Wormstorm aus Kapstadt mixen aus dem südafrikanischen Sound Kwaito sowie aus Baltimore Techno, Nu Rave und Prince-Funk ihren "African Coochie Pop". Im Namen ihrer ersten EP "Ebonyivorytron" haben die beiden Ebenholz und Elfenbein zusammengepresst, weil es in ihrem Heimatland nach wie vor nicht selbstverständlich ist, dass ein Weißer und ein Schwarzer zusammen Clubmusik machen. So viel Political Correctness ist ihnen mittlerweile aber fast schon wieder peinlich. Denn in ihren Texten mögen es Sweat.X auch gerne mal simpel: "Go black, go low, go fast! Go pussy, go titties, go ass!" All zu ernst gemeint ist das nicht. Party halt.
www.myspace.com/sweatx
www.myspace.com/selectahred


24/10/08

Beginn 23:00
Eintritt 10 € (7 € < 24:00)

GREAT STUFF präsentiert DANILO VIGORITO (Blacklabel, Frozen / Neapel), MARKUS METHA (Great Stuff / Muc)

Aus Süditaliens verruchter Hauptstadt kommen auch musikalisch wertvolle Güter… Der in Neapel geborene Danilo Vogorito beginnt 1991 seine DJ Karriere in den ersten underground Clubs seiner Heimatstadt und als Techno dort ankommt, gründet er das DJ-Kollektiv 'Three Imaginary Boys' in Anspielung auf das gleichnamige Album der britischen Waver The Cure. Mit zahlreichen Auftritten prägt er die Szene in Neapel und erhält den Kosenamen "Neapels Techno Guru". 5 Jahre später setzt er seinen nächsten Schwerpunkt auf seine Ausbildung als Sound Engineer und eignet sich fundiert die ersten charakteristischen Basics für seine künftigen Produktionen an. Kurz vor der Jahrtausendwende platziert er seine "Sync Mode EP" auf Informal Records, um kurze Zeit später sein erstes und zugleich erfolgsträchtiges elektro-minimal Label "Frozen" zu präsentieren. Den Durchbruch schafft Danilo Vigorito jedoch auf Marco Carolas Zenit-Imprint, das 2002 die EP "Imaginary Boy" veröffentlicht und füllt seitdem Top Positionen der Charts von Künstlern rund um den Erdball wie Carl Cox, Jeff Mills, Richie Hawtin, Sven Väth und anderen. Das zweite Label "Orion Muzik" folgt sogleich und seine electronic DJ Performance verschmilzt zusehends zu einem Live Set Wunderwerk der Technik. Danilo Vigorito fand jedoch nach soviel Tatendrang noch immer keine Ruhe und rief 2005 sein 3. Label "Intelligence" ins Leben und gab sich und anderen Künstlern damit die Plattform für neue und deepere Experimente des neuen Techno Sounds von Tech House bis Minimal und Electro. Sein Projekt "IO - Minimal Muzik" zollte 2006 wieder dem Elektronisch-minimalen Tribut und mündet schließlich in Vigoritos weltbewegende Produktion "Blackone" auf dem "Blacklabel". Futuristisch, hart und funktionell kommt Ende August 2008 sein neuester Track "Black to the Future" in die Shops und begeistert die Fanbase wie gewohnt.
www.myspace.com/greatstuffrecords
www.danilovigorito.com


25/10/08

Beginn 23:00
Eintritt 9 € (6 € < 24:00)

LIEBE * DETAIL LABELABEND: TOBIAS. live! (Wagon Repair, Logistic / Berlin), META.83 (Liebe*Detail / Hamburg), TINI (Desolat / Muc)

Die Liebe zum Dancefloor und die Liebe zur Musik sind die treibenden Kräfte, die Meta 83 und Eurokai, zu ihrem Label inspirierten. Künstler, wie Move D, Einmusik, Jichael Mackson, Argy, Efdemin oder Lawrence haben schon hier veröffentlicht. Mit Meta 83 schaut der Labelchef persönlich in der Sonne nach dem Rechten und hat gleich noch einen Liveact eingepackt. Tobias. ist Tobias Freund. Seit 25 Jahren als Produzent im Musikgeschäft unterwegs, hat er seine Liebe zur Musik schon in unterschiedlichsten Projekten und mit den immer anderen Counterparts ausgelebt: Bei "Sieg über die Sonne" zusammen mit Dandy Jack, bei "Atom and Pink Elln" arbeitete er mit Atom Heart aka Uwe Schmidt, auch besser bekannt als der Kopf hinter Senor Coconut. Bei "Non Standard Institute" war sein Partner Max Loderbauer von "Sun Electric". Mit Tobias. präsentiert er live in der Roten Sonne sein neustes Baby und zielt damit direkt auf den Dancefloor.
www.myspace.com/liebedetail
www.myspace.com/meta83
www.myspace.com/tobiasfreund
www.myspace.com/tinitier


30/10/08

Beginn 23:00
Eintritt 9 €

DUBSTEPPER XVII: BENGA (Tempa, Ringo Records / London), NOE KNOCKOUT (Dubpack Minga, Zündfunk / Muc), TOMM! (Dubpack Minga, Bassrutsche / Muc)

Dubstep Afro Warrior DJ - und Produzenten-Star ohne Allüren! BENGA, der charmante und witzige Dubstep-Pionier, Produzent und Killer-DJ mit dem mächtigen Afro kommt zum zweiten Mal in die Rote Sonne! Bei seinem ersten Gig im Januar 2008 hat er dermaßen gerockt und weder sich noch die Crowd geschont. Noch tagelang war ein "Nachbeben" bei allen Beteiligten zu spüren und er kam, wie er selbst sagt, "auf dem Zahnfleisch daher", sprich "the munich dubstep crowd is wicked and deserved the full monthy!" Von wobbelndem Basswahnsinn, technoiden und electroiden Dubstep-Abfahrten bis hin zu entspannten, souligen 2Step- und Downbeat-Varianten war alles geboten, als Benga sein bahnbrechendes Album "Diary Of An Afro Warrior" live vorstellte. Benga stammt wie so viele Dubstep-Pioniere aus dem Städtchen Croydon im Süden Londons und galt bereits als Teenager als Produzenten-Wunderkind im Dunstkreis des legendären Plattenladens und Labels "Big Apple". Croydon ist ein Einwandererstadtteil mit vielen ethnischen Gruppen und es ist kein Zufall, dass sich hier mit "Dubstep" eine elektronische Musik entwickelt hat, die auf dem kolonialen Musikerbe, vor allem der afrokaribischen Einwanderer aufbaut: Reggae, afrikanische Rythmen - und daraus resultierend englische Clubmusik: von Acidhouse-Raves über Jungle bis 2Step und Artverwandtem. Bengas Eltern stammen aus Nigeria, er selbst trägt einen mächtigen Afro und das afrikanische Erbe musikalisch weiter. Benannt hat er sich nach dem kongolesischen Pygmäen Ota Benga, der Anfang des 20.Jahrhunderts in den USA im Zoo ausgestellt wurde und sich zerrissen zwischen seinen zwei Lebenswelten Afrika und USA das Leben nahm. Mit seinem Album "Diary Of An Afro Warrior" schreibt Benga auch die Geschichte der Afrodiaspora fort und forscht nach neuen Sounds. Zusammen mit Coki hat Benga, der es wie kein zweiter versteht, den Bass als subsonisches Perkussioninstrument zu spielen, den Dubstep-Track des Jahres produziert: "Night"
www.myspace.com/bengabeats
www.myspace.com/mao_tse_tom



rote sonne
Maximiliansplatz 5
80333 München

t: 55 26 33 30 club
m: booking@rote-sonne.com

 

top ^^^^

back <<<