CULTURE CLUBBING "MADE IN HELSINKI" Lesung: ELINA HIRVONEN & TUOMAS KYRO, Lesung der deutschen Texte: ALEXANDRA HELMIG, Moderation und Übersetzung: MEIKE FRESE & MAXIMILIAN MURMANN, Live-Electro mit Visuals: EERO JOHANNES | Ort: Rote Sonne, Beginn 22:00, Eintritt frei - DJ WILJAM BASSO (Helsinki)

2014 wird Finnland das Gastland der Frankfurter Buchmesse sein - aber wir sind schneller: Zusammen mit dem Studentenwerk München und der Roten Sonne präsentiert das Literaturhaus einen literarisch-musikalischen Streifzug durch Finnland. Die Autorin Elina Hirvonen (Jahrgang 1975) stellt Ihren bereits in deutscher Übersetzung vorliegenden Debütroman "Erinnere Dich" vor, der in Finnland ein großer Erfolg war. Der in Finnland längst als Kultautor verehrte Tuomas Kyrö (geb. 1974) wird seinen neuen Roman "700 Gramm" präsentieren. Natürlich hören wir Passagen aus den finnischen Originalen - doch für all die, die dieser wunderbaren Sprache nicht mächtig sind, liest die Münchner Schauspielerin Alexandra Helmig Passagen aus den Übersetzungen. Zwischen den Lese-Sets mixt Eero Johannes aus Helsinki Live-Elektro-Pop mit wilden Visuals. Und im Anschluss geht es ab ca. 22 Uhr in der Roten Sonne weiter: Dort wird DJ Wiljam Basso beweisen, dass es in Finnland nur draußen kalt ist, drinnen darf das Eis gern schmelzen, das Wasser die Wände herunterlaufen. "Ville" - wie er gerne genannt wird - ist Chef von Bassoradio, einem Radio/TV-Kanal mitsamt Magazin, in Helsinki, und er hat somit den besten Einblick, was die gegenwärtige finnische Musiklandschaft zu bieten hat. Mit DJ Genki und Reefer MC ist er Teil der Boner Brigade, die sich stilistisch in den Genres House, B'more, Rave, Kuduro, Electro, Dubstep, Bassline and DnB bewegen. Er selbst legt vor allem Elektro auf und ist in der Tat eine kleine Ikone in Helsinki. Und wer nicht ausdauernd genug ist für dieses "cultureclubbing made in Helsinki", dem sei folgender weiser Satz des finnischen Filmrisseurs Aki Kaurismäki ans Herz gelegt: "Das Leben ist hart aber heiter." (Gefördert von FILI. In Kooperation mit TUMi, TutoRIA International Club und der Deutsch-Finnischen Gesellschaft).
www.studentenwerk-muenchen.de/kultur/cultureclubbing
www.myspace.com/eerojohannes
www.myspace.com/bonerbrigade




CLUB MORAL präsentiert: ADA live! (Areal, Kompakt/Köln), SCHARRENBROICH (Kompakt/Köln), STEREO aka NONAME (Optimal/Muc), VJ OKINAWA 69 (Köln)

Die Wahl-Kölnerin Michaela Dippel strahlt eine gesunde Portion Ruhe und Gelassenheit aus. Sie ist nicht der Mensch, der schnell auf einen Hype aufspringt oder sich zu vorschnellen Gefühlsausbrüchen hinreißen lässt. Den Veröffentlichungen von Ada, wie sich die blonde Musikerin als Künstlerin nennt, stehen diese Attribute diametral entgegen. Wie eine Rakete schießt ihre allererste Maxi "Blind House" im Spätsommer 2002 in den Technohimmel. Alle sind verzaubert von den verträumten Melodien, die Ada über ihre locker dahinhüpfenden Grooves legt. Zuvorderst die Jungs vom Kölner Areal Label, die Adas Karriere von Beginn an fördern, ihr den Kauf des ersten Synthies ermöglichen und später ihre ersten Tracks in Vinyl ritzen lassen. Kaum ist dies geschehen, verfallen DJs gleich scharenweise der bezaubernden Wärme und dem freundlichen Charme, der aus den Tracks von Ada spricht. Eine Karriere in der elektronischen Musik steht für Dippel zunächst gar nicht auf der Tagesordnung. In Friedberg im Rhein-Main-Gebiet beheimatet, singt sie viel lieber in Gitarrenrock- oder Jazz-Bands, nimmt mit einer Formation gar eine EP auf und sammelt dabei wichtige Erfahrungen, die sie später im Heimstudio gewinnbringend einsetzen kann. Die ersten Schritte auf elektronischem Terrain macht sie mehr oder minder zufällig. 2001 zieht Michaela nach Köln, womit das Umfeld bereitet ist. Als ein Freund seinen Korg-Sampler bei ihr in der Wohnung stehen lässt, ist die Neugierde geweckt. Ada spielt an den Knöpfen herum und findet gefallen an den Tönen, die das Gerät hervorbringt. Auch Areal-Chef Michael Schwanen aka Metope, den Ada aus ihrer hessischen Heimat her kennt, ist angetan von den Soundexperimenten und bietet ihr an, die Tracks auf seinem Label zu verlegen. Nach der Debüt-12" folgen mit "Believer" und "Lovelace...And More" zwei weitere Maxis, die Ada endgültig zum gefragtesten Act auf Areal machen. Liveauftritte rund um die Welt folgen, unter anderem auch in Sven Väths Cocoon Club auf Ibiza im Sommer 2004. Einige Monate später erscheint mit "Blondie" der erste Longplayer des Techno-Shooting-Stars Ada. Auf dem Album spielt sie ihre stimmlichen Qualitäten voll aus und wagt sich mit "Maps" gar an ein Cover der Yeah Yeah Yeahs. Welch charakteristische künstlerische Handschrift Ada in ihren Produktionen zum Ausdruck bringt, zeigt sich auf dem 2009 erscheinenden Mix-Album "Adaptations Mixtape", einer Sammlung von Remixen und eigenen Produktionen. Reinhören!!! Das perfekte Rahmenprogramm des Live-Spektakels gestalten einmal mehr unsere Beiden "Club Moral"-Protagonisten Stereo aka Noname & Scharrenbroich.
www.myspace.com/stereoakanoname
www.myspace.com/gedankensport
www.myspace.com/wwwmyspacecomada
www.myspace.com/nevermindbooking




POLE POSITION: Lesung: ACHIM SZEPANSKI (Gründer von Force Inc., Mille Plateaux) | Ort: Rote Sonne, Beginn 23:00, Eintritt 10 € (7€ < 24:00) - HEIKO M/S/O (Playhouse, Klang Elektronik/FFM), DJ BLEED (De-Bug/Berlin), THOMAS MEINECKE (FSK, Zündfunk/Muc)

Pole Postition: Der Roman beginnt mittendrin, gerade weil das Ende sich in den Anfang zurückschlingt. So bleibt alles in der Schwebe. Vier Mädchen sitzen an der Strandbar eines Kasinos am Pazifischen Ozean. Nathalie, das fünfte, ist unterwegs verlorengegangen. Zwei der drei männlichen Protagonisten, die ein undurchschaubares Konglomerat aus kunstorientierten Unternehmen und Hedgefonds zwischen Bahnhofs- und Bankenviertel in Frankfurt betreiben, sind zurückgeblieben. Zuvor passiert das: Der Drang, aus den Endlosschleifen des Business zu entkommen, peitscht den Ich-Erzähler in die umgebenden Clubs und Bars, lässt ihn unwahrscheinliche Beziehungen zu Table-Tänzerinnen eingehen, die an den Strukturen der Clubmaschinerien zerschellen, während der erfolgreiche Multimillionär und Fondsmanager Mansfeld, der das Bahnhofsviertel als Aufzeichnungsfläche für immer ungewöhnlichere Geschäfte entdeckt, trotz der Finanzkrise verbissener denn je seine Projekte betreibt. Platten Bankerslogans wie "Mit Derivaten handeln ist wie auf Pferde wetten" setzt er das Motto: "Mit Derivaten handeln ist wie Pferdchen laufen lassen", entgegen, er muss allerdings erkennen, das die Figur, der Sex erfordere das Geld und das Geld ziehe den Sex nach sich, so seine Tücken hat. …Achim Szepanski gründete 1991 das Label Force Inc., 1994 Mille Plateaux. Hier veröffentlichten Grössen wie Mike Inc., Cristian Vogel, Alec Empire, Tonka, Ian Pooley oder DJ Rush ihre ersten Scheiben. Compilation-Serien wie Clicks & Cuts, Rauschen, Modulation & Tranformation waren wegweisend. Nebenbei wurden im Mainzer Brückenkopf die ersten deutschen Breakbeat-Parties gefeiert, später nannte man das dann Jungle, der zu Drum & Bass mutierte. Die Pleite des EFA Vertriebes riessen 2003 auch Achim Szepanski 's Labels in den Bankrott. Er zählt zu den grossen Machern der deutschen Techno-Szene, wie kaum ein anderer vereinte er gepflegter Feierei, politisch linke Postitionen, futuristisch anmutenter Klangforschung, Diskurs und Streitfähigkeit. Er besorgte uns sozusagen den intellektuellen Überbau. Aufsätze zur Theorie des Maschinellen, Psychologie und Gesellschaft, Adorno, Foucault, Deleuze/Guattari und zur Theorie der elektronischen Musik runden das ganze ab. Nun erscheinen mit "Pole Postitions" und "Verliebt ins Gelingen" überraschenderweise zwei Romane im Eigenverlag, die er im Optimal auf seiner Lesung vorstellen wird. Gekrönt wird der Neustart mit der im Anschluss stattfindenden Party in der Roten Sonne. Mit DJ Bleed, Heiko M/S/O sowie Thomas Meinecke versammeln sich drei weitere wichtige Protagonisten hinterm DJ-Pult. Bleed aka Sascha Kösch ist nicht nur einer der vielseitgsten und vom Style futuristischten DJs hierzulande, durch seine journalistische Arbeit für die Frontpage (wichtigstes Technoblatt Anfang der 90er) und als Gründungsmitglied der De-Bug schuf er Magazine und Onlineforen, die die deutsche Electronica Szene wesentlich prägten und prägen, Plattformen, die Produzenten, Grafiker, Programmierer, Künstler und Aktivisten international vernetzten. Ein Leben "für das Leben mit elektronischer Musik, mit Computern, ihren Fähigkeiten, und somit den elektronischen Lebensaspekten". Heiko M/S/O gründete mit Ata und den Alter Ego Boys das unmöglich wegzudenkende Playhouse und Klang Elektronik Label, ihre "Famous when dead" Compilations sind "State of the Art" und Heiko ist in den letzten 20 Jahren mit seinen Platten bestimmt 10 mal um die Erde geflogen und hat für viele lächelnde Gesichter gesorgt. Den Geist wachrütteln, "move your head and your ass will follow", das ist auch die Maxime Thomas Meinecke 's, seines Zeichens langjähriger, stilprägender Zündfunk-DJ (und FSK Member), der sich bestens im Detroit-Chicago Techno/House Kosmos zu bewegen weiss. Ein im positivsten Sinne bunter Abend.
www.myspace.com/heikomso
www.myspace.com/thomasmeinecke
www.wikipedia.org/wiki/Sascha_Kösch
www.edition-mille-plateaux.de




SALTA MONTES: CASSY (Perlon, Uzuri/Berlin), ACID PAULI (Smaul, Disko B/Weilheim)

Cassy gehört zum Feierinventar der Panorama Bar, wie die durch die Jalousien blinzelnde Sonne. Ihr erster Schritt in die professionelle Musikwelt begann aber nicht als DJ, sondern als Sängerin für Elin a.k.a. Auto Repeat 's "Music Takes Me Higher". Zuvor hatte sie Theater und Schauspiel in London studiert, merkte aber schnell, dass sie diesen Beruf nicht leiden konnte. Die Wienerin Electric Indigo überzeugte Cassy, sich nicht nur als Sängerin zu engagieren, sondern sich auch als DJ zu versuchen. Nach ihren ersten Gigs in Wien, München und weiteren Produktionen traf sie in Genf auf Dave The Hustler, mit dem sie zusammen am Projekt "Cassy & Dave The Hustler" für Mental Groove arbeitete. Dort traf sie auch Luciano und produzierte "La Ondita" mit, das auf seinem Album "Blind Behaviour" auf Peacefrog erschien, sowie "Alpine Rocket" zusammen mit Mathew Jonson für Perlon. Nach ihrem Umzug nach Berlin im März 2003 beteiligte sie sich an Projekten mit Steve Bug oder Ricardo Villalobos und gründete auch ihr eigenes Label "Cassy".
www.myspace.com/cassydjandmusic
www.myspace.com/acidpauli




CANDY CLUB: THOMAS LECHNER

Seit über 11 Jahren gibt es den Candy Club bereits und somit ist er die älteste Queer-Indie-Electro-Party auf dem europäischen Kontinent. Die Queerness bezieht sich dabei nicht allein auf ein mögliches sexuelles Selbstverständnis, sondern auch auf die vermeintliche Unvereinbarkeit der Sounds: Placebo trifft auf Madonna, Hot Chip auf einen Remix von Rage against The Machine oder Nancy Sinatra, wer weiss das vorher schon? Selbst ohne Bands und Gast-DJs zieht Resident-DJ Thomas Lechner alle denkbaren Register an seinem Digitalpult und mischt neben der Musik auch das Publikum gehörig auf… As queer as you wanna be - still crazy after all these years!
www.myspace.com/candy_club




ROTE SONNE FASCHINGSBALL: MAZE 2.0 (Vorsicht Glas!/Muc), MICHAL ZIETARA (Suxul, Wupwup/Muc), SASCHA SIEBLER (Stock5/Muc), SEBASTIAN VOROBIOV (Rote Sonne/Muc), ST**B (Registratur/Muc)

Der alljährliche Fasching steht an. Und natürlich dürfen da die beiden Großstadt-Casanovas Franz Münchinger alias Monaco Franze und sein bester Freund Manni Kopfeck nicht fehlen. In diesem Sinne geht der Spaß dann auch direkt am Nachmittag schon los!
www.myspace.com/werthoff
www.myspace.com/michalzietara
www.myspace.com/siblersascha
www.myspace.com/sebastianvorobiov




TROY PIERCE (M_nus/Berlin), DAVE VEGA (Beatport/Berlin), TINI (Desolat/Hamburg)

Troy Pierce ist einer der echten Darlings der "Sonne", vielleicht auch weil er hier einen Abend erlebte, den er und wir nicht so schnell vergessen werden. Irgendwie hat der Wahlberliner aber auch kein Glück bei seinen Gigs. Nach dem unfreiwilligen Bad in der Roten Sonne blockierte bei seinem Februar-Gig im Pariser Rex Club die Klotür den Fortgang seines DJ-Sets und er konnte erst nach dem Durchbrechen der Tür vom Sicherheitspersonal dieses fortsetzen. Doch musikalisch läuft bei seinen Sets alles wie am Schnürchen und so bildet er gemeinsam mit Magda, Marc Houle und Richie Hawtin den Nucleus der M_nus-Posse, die vor ein paar Jahren allesamt nach Berlin gezogen sind und von dort nach alter Pinky & Brain-Manier versuchen, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Aufgewachsen ist Troy Pierce in Muncie, einer Kleinstadt irgendwo im Midwest der USA, vier Stunden sowohl von Chicago als auch von Detroit entfernt. Die beiden Städte zogen Troy magisch an und vor allem Detroit ließ ihn musikalisch nicht mehr los. 1994 zieht er nach New York, um dort Fotografie zu studieren und erste Versuche als DJ zu unternehmen. Über Magda lernt Troy Pierce 2001 Marc Houle kennen und gemeinsam arbeiten sie an ihrem Projekt Run Stop Restore. Dort, wie auch mit ihrem Label Item & Things, schwimmen sich die drei kreativ auch vom typischen M_nus-Sound frei. Mit seinem Projekt Louderbach zeigte Troy seine melancholische Seite und mit dem wunderbar schwurbeligen "Helen in the Keller", das Run Stop Restore zuletzt in langen Sessions in Sao Paolo bei den Jungs von Clickbox aufnahm, bewies er auch sein Gesangstalent. Als Sidekick hat Troy Pierce den Robert-Johnson-Residenten Dave Vega dabei und Tini sorgt für die nötige Bodenhaftung.
www.myspace.com/troypierceminus
www.myspace.com/daveongaku
www.myspace.com/tinitier




THE HACKER (Goodlife/Grenoble), MATZE CRAMER (Vorsicht Glas!/Muc), AXIM TERENTJEV (Vorsicht Glas!/Muc), VJ JEDES MAL KINO (Visualdrugstore/Muc)

"Ich mag die Rote Sonne, ich liebe die Atmosphäre hier, den "Munich Vibe", erzählte Monsieur Amato im April diesen Jahres in einem Interview und kaum ein dreiviertel Jahr später lässt er es nach seinem Miss Kittin & The Hacker Comeback-Gig wieder im Gebälk krachen, diesmal statt mit seinem Maschinenpark nur mit seinen Plattentaschen bepackt. Mit Frau Kittin oder auch solo - der Rumburak des Elektro mag es gerne dunkel und treibend und so finden sich in seinen Sets EBM-Klassiker von Front 242 und Liaisons Dangereuses neben Detroit-Techno und dem frühen 90er-Sound von GTO, wie auch blitzneue Tracks. Anstatt auf perfekte Skills legte er bei seiner Mix-Compilation "And Now", die 2006 erschien und für deren Titel er sich von Monty Phython's Flying Circus inspirieren ließ, mehr Wert auf die perfekte Trackauswahl. Unterstützt wird der "Man of Shadows" von Matze Cramer und Maxim.
www.myspace.com/thehackergoodlife




PASTA MIT SOSSE: ambioSonics live! (München), ANETTE PARTY (Sendling)

"Sound Now!" könnte man das Motto von ambioSonics nennen. Seit drei Jahren trifft sich dieser lose Zusammenschluss Münchener Musiker, um öffentlich und absolut live improvisierte, elektronische Musik zu machen. 2006 gründeten Anatol Locker, Christian Delfs und Florian Anwander ambioSonics als "tanzbaren Ableger" des auf Ambient ausgerichteten Improvisationsprojektes Spheric Lounge. Von dort brachten Sie die Erfahrung mit, daß man als routinierter Musiker ungeprobt und ohne Absprache auf die Bühne gehen kann und anhörbare Musik schaffen kann. ambioSonics besteht aus Leuten, denen es einfach mehr Spaß macht, regelmäßig live zu spielen, als sich jahrelang in Studio und Übungsraum zu verkriechen. Mittlerweile ist die Gruppierung auf etwa 15 Leute angewachsen, die sich in unterschiedlichen Konstellationen zu ebenso unterschiedlichen Musikstilen zusammenfindet. Doch an diesem Abend wird die Urbesetzung antreten, ergänzt um Michal Matlak vom Analog Roland Orchestra. Was uns letztlich musikalisch erwartet, wird der Abend zeigen - doch kann man sicher sein, dass das Tanzbein nicht still stehen wird.
Live gekocht wird von Anette Party für die ersten Gäste solange der Vorrat reicht, das ganz umsonst!!! Lasst es euch schmecken.....S
www.pastamusik.de
www.ambiosonics.de
www.myspace.com/theanalogrolandorchestra




GREAT STUFF präsentiert: LE SMOKEMACHINE feat. BRODINSKI (Southern Fried/Frankreich), RAINER WEICHHOLD (Great Stuff/Augsburg), FLYNN (Great Stuff/Muc)

Brodinskis Produktionen sind mehr als nur ein Produkt der klassischen French-Scene. Er verkörpert den absolut untypischen Pariser Sound. Die musikalische Club-Reise geht von krachigem Techno über schwere Bässe zu melodischem Minimal. Er programmiert filigran und seine aufregenden Kompositionen lassen die Herzen der Crowd im Gleichkang mit den Beats aufeinanderprallen. Sein Debut-Track "Bad Runner" ließ Mitte 2007 den heißen Motor seiner Karriere-Tour via Blog-Commitments de Luxe an. Erst im Oktober 2007 wurde der digital heiß gehandelte Titel auf Mental Groove veröffentlicht und der Support war bereits garantiert. Soulwax, Tiga, Chloe, Erol Alkan, A Trak, Busy P, Switch und Laurent Garnier spielten den Track aus der undergroundigen Bloggerwelt zur Peaktime und das Forum Erol Alkans verzeichnete extrem hohe Aktivitäten zu dem heißgehandelten Track. Seit diesem Erfolg hat Brodinski Remixes in seine Form gebracht für Bonde de Role, Klaxons, Das Pop, Shoes, D.I.M, Heart Revolutions oder Adam Sky. Seine Variationen reichen dabei von Acid über Vocal-Techno bis zu melancholischen Afterhour-Sounds. 2009 hat Brodinski mit Yuksek und The Krays gearbeitet und sein eigenes Profil weiter an die Spitze gebracht. Erol Alkan, Riva Starr, Diplo und Mowgli haben mit Brodinski eine kleine Serie von genialen Kollaborationen abgeliefert, seine EP "Oblivion" auf Tigas Label Turbo erblickte das Licht der Welt und blieb wie "Bad Runner" wochenlang in den Top Platzierungen der Beatport Charts. Die Geniestreiche 2009 festigten umso mehr seine Position in der ersten Liga der Auserwählten im Kreise Boys Noize, Ed Banger, Turbo und deren Genre-Freunden.
www.myspace.com/brodinskimusic
www.myspace.com/greatstuffrecords




ANETTEGEBURTSTAGSPARTY: KADEBOSTAN live! (Freude am Tanzen/Genf), LIL TONY (Innervisions, Running Back/Helsinki), MACK JULIA (Pastamusik/Brüssel), ANETTE PARTY & MIDDLA (Pastamusik/Berlin/Muc), VJ SCHÖNERE WELT! (Sendling/Fruchthof)

Wohl noch nie so oft wie den letzten Jahren ließ sich die Clubmusik aus so unterschiedlichsten Kulturkreisen inspirieren. Vom Balkan über Afrika bis nach Lateinamerika wird der Globus gerade jenseits aller Weltmusikdünkel nach neuen Einflüssen abgegrast. Dass diese neue Weltoffenheit auch nicht vor House halt gemacht hat, dafür ist neben vielen anderen auch der Schweizer Kadebostan verantwortlich. Der Derwisch wuchtet Streicher, brüchige spanische Croonerstimmen und Bläser in seine Tracks und benennt sie mit assoziationsreichen Titeln wie "Caracas Soul" oder "Vodka Wedding", bei denen einem sofort stark alkoholgeschwängerte schmierige Verwandte in den Sinn kommen, die auf weißgedeckten Tischen Syrtaki tanzen. Mit "The National Fanfare Of Kadebostany", seinem neuesten Baby, bringt er seinen Housentwurf jetzt auch mit einer siebenköpfigen Liveband mit Bläsern, Geigen und orientalischem Gesang auf die Bühne und wird demnächst erste Tracks bei Mental Groove veröffentlichen. Erste Auftritte in Minsk und in Krakau zeigten bereits die ungebändigte Spielfreude, die sich hier unter dem Einfluß rauer Mengen Wodka entwickelt, und die auch den letzten letzten Raver auf dem Tisch tanzen lässt.
In der Clubszene Helsinikis ist Toni Rantanen aka Lil Tony ein Größe, an der man kaum vorbeikommt. So ist er ein Mitglied des Nuspirit Klans, führt sein eigenes Label, vergleichbar mit Versatile, Innervision, Mood Music und brachte als Promoter mit Acts wie Âme, Radio Slave, Grace Jones, Juan Atkins, Blake Baxter und Carl Craig die Dj-Elite nach Finnland. Auch betrieb er die einzigen Clubs in Helsinki, die internationalen Standards entsprechen: Von den frühen Neunziger bis Anfang der Nuller Kerma und Oda, und von 2005 bis 2007 den Rose Garden. Heute betreibt er Kuudes linja und das durch sein spektakuläres Holz-Design bestechende Redrum. Tonis Wurzeln liegen weit zurück in den Tagen der ersten Warehhouse Partys, doch hat er sich seinen Underground Spirit bis heute bewahrt. Doch am bekanntesten wurde Lil' Tony für seine House und Techno-Sets, die er mit ausgewählten Disco und Soul Nummern würzt. Seine Einflüsse reichen von Underground Resistance, Harvey, Ron Hardy, Ron Trent, Chez Damier, Theo Parrish bis hin zu Marvin Gaye, Moodyman, Blaze, Murk, Carl Craig und Basic Channel.
www.myspace.com/kadebostan
www.myspace.com/djliltony





VORSCHAU






rote sonne
Maximiliansplatz 5
80333 München

t: 55 26 33 30 club
m: booking@rote-sonne.com


top ^^^^

back <<<