CLUB2 presents: DENT MAY & HIS MAGNIFICENT UKULE live!

Dent May wühlt mit spitzen Fingern vornehmlich in den späten 1950er, frühen 1960er Jahren, pickt sich die Rosinen heraus, ohne zum Korinthenkacker zu werden. Stimmlich so präsent wie Scott Walker oder Roy Orbison, mit den Beach Boys oder den Supremes am Harmonie-Gesang werden hier größtenteils zeitlose Geschichten über Liebe, Langeweile und Alkoholismus erzählt. Es wird aber auch über Michael Chang, E-Mail-Adressen und leere Dancefloors gesungen, wohl um den nostalgischen Flair der Musik aufzubrechen. Als Gitarrenersatz erweist sich die Ukulele als erstaunlich tragfähig. Sie fügt sich selbst in pompöser instrumentierte Stücke ein und bleibt, gleichberechtigt neben der Stimme des einstigen Chorsängers, dennoch stets das deutlichste Wiedererkennungsmerkmal. Bleibt nur zu hoffen, dass die Ukulele für Dent May zu keinem Fluch wird, der ihn am Ende in der Lustig/Skurril-Schublade zwischen Richard Cheese und Adam Green verrotten lässt. Die Eleganz und Stilsicherheit des Materials sowie die Rückendeckung durch das Animal Collective-Label Paw Tracks sprechen gottlob gegen eine solche Horrorvision.
www.myspace.com/dentmay
www.club2.de




CLUB MORAL presents: KOLLEKTIV TURMSTRASSE live! (Ostwind, MGF, Connaisseur, Cocoon/Hamburg), STEREO aka NONAME (Gedankensport/Muc), JOVIAL (Die Rothoren, Bauhaus/Landshut)

Wenn das kleinste Kollektiv der Welt an den Knöpfen dreht, ist es als würde jemand einen Sack Glückshormone über der Tanzfläche ausschütten. Nico und Christian, die Jungs hinter Kollektiv Turmstrasse, haben das mit den Glückshormonen ziemlich gut drauf. Seit mehr als zehn Jahren verbreiten sie ihre guten Energien von Rejkjavik über Moskau bis nach Tokio. Die beiden gelten als Wunderjungs aus dem Moabiter Kiez, dabei kommen sie eigentlich von der Ostsee und leben im schönen Hamburg. Möglicherweise würden sie anders klingen, wenn sie das nicht täten, denn auf die Frage was sie musikalisch am meisten beeinflusst heisst es direkt "unser Umfeld!". Doch Wohnort hin oder her: selbst wenn sie einen Iglu am Nordpol gebaut hätten, liesse sich ihr Sound nicht in Schubladen pressen. Kollektiv Turmstrasse macht Musik für den Moment und für die Ewigkeit, für drinnen und draussen, für das Herz und die Beine, für Dich und für mich. Neben Veröffentlichungen auf Ostwind und Connaisseur erscheint Kollektiv Turmstrasse seit 2006 auch auf dem eigenen, liebevoll betriebenen Label Musik Gewinnt Freunde! Zu guter Letzt sind Kollektiv Turmstrasse auch noch auf der aktuellen Cocoon Box I Compilation 2009 mit ihrem Track Dead Room vertreten. Unterstützung gibt´s von Stereo aka Noname und Jovial von den Rothoren.
www.myspace.com/turmstrasse
www.myspace.com/stereoakanoname
www.myspace.com/zentrierzentrale




RAVE BERZERKERS: RARESH (a:rpia:r, Cocoon/Bukarest), MATZE CRAMER (Vorsicht Glas!/Muc), PHILIPP VON BERGMANN (Vorsicht Glas!/Muc), VJ JEDES MAL KINO (Visual Drugstore/Muc)

Once Upon A Time in the East ... Die Karriere von Raresh klingt fast wie ein DJ-Märchen. Mit 15 Jahren beginnt Raresh in seiner rumänischen Heimatstadt Bacau in Provinzclubs aufzulegen. Damals galt Techno fast noch als Geheimwissenschaft und die junge Szene um Raresh und Pedre Inspirescu reichten sich Magazine wie "Groove" unter der Hand weiter und verschlangen hungrig jeden Artikel. Den Notstand an Vinyl kompensierten sie mit viel Erfindungsreichtum, in dem sie bei der Technoshow "VIVA House TV" die Musik nicht nur mitschnitten, sondern daraus auch ihre Loops bastelten. Nach seinem Umzug nach Bukarest im Jahr 2003 lernte der junge DJ das Nachtleben der rumänischen Hauptstadt kennen. Dort fiel sein Ausnahmetalent schnell auf, und er wurde eingeladen, bei den Black Sea Parties im Sommer 2004 zu spielen. 2005 eröffnete er mit einem Warm Up für seine Idole, bekam daraufhin eine Residency und spielte fortan mit DJs wie Richie Hawtin, Magda, Steve Bug, Josh Wink, Troy Pierce, Marc Houle, Pier Bucci und Tobi Neumann. Nachdem er einer Einladung nach Frankfurt gefolgt war, bekam Raresh, kaum zu Hause angekommen, die Chance seines Lebens und spielte bei "The Sound Of The Sixth Season World Tour 2006" in Bukarest zusammen mit Chris Tietjen back to back das Opening für die deutsche Techno-Legende Sven Väth. Im März 2006 folgte eine weitere denkwürdige Party mit Ricardo Villalobos. Seitdem könnte es gar nicht besser laufen. Raresh geht in den Clubs aus und ein und auch in der Roten Sonne kommt der Mann vom Schwarzen Meer mindestens einmal im Jahr vorbei. Unterstützt wird Raresh vom Vorsicht Glas!-Duo Matze Cramer und Philipp von Bergmann.
www.myspace.com/arpiar
www.vorsicht-glas.de




CLUB2 presents: BOB LOG III live! (Tuscon/Arizona)

Wer, zum Teufel, ist dieser Bob Log III überhaupt? Weiß niemand; nicht einmal die Web-Site des Labels gibt da letztgültige Auskunft. Aber sie liefert ein paar Informationen, auf die Fans des Kaputtabilly-Virtuosen keinesfalls verzichten wollen: "Als Bob Log III ein Kind war, verlor er seine linke Hand bei einem Bootsunfall. Sie wurde durch eine Affenpfote ersetzt, und schon war ein neuer Gitarrenstil geboren. "So schrubbt er sich seither durch die Welt. Mal mit der Combo Doo Rag, die in Lo-Fi-Zirkeln einen gewissen Kultstatus genießt, mal als One Man Band: Die Klaue würgt den Gitarrenhals wie ein Serienkiller den Hals seines Opfers, der Fuß hämmert auf eine Baßtrommel ein, als wolle er das Fell in tausend Stücke zerfetzen. Und die Stimme? Sie verschwindet im kakophonischen Megamix. Ein Winseln, Heulen und Grunzen am Rande der Wahrnehmung. Denn der Meister beliebt einen Helm zu tragen, eine Kreuzung aus Gasmaske und Astronauten-Kopfbedeckung, die seinen Vokalstil nicht unwesentlich determiniert. Dieser Schalldämpfer und Stimmverzerrer bewirkt, daß die Texte nicht einmal von Linguisten und Dialektologen dechiffriert werden können. Nur über die Titelangaben auf dem Cover erfährt man, aus welchen Ekelbausteinen das Universum von Bob Log III konstruiert ist: Big Ass Hard On, Pig Tail Swing oder I Want Your Shit On My Leg. Ein Nobelpreisträger für Literatur ist hier nicht herangewachsen, wohl aber ein Künstler, der Wort und Sound kongenial zu mischen versteht. Denn auch die Musik klingt so, als hätte er ein Stück Shit im Loch seiner Gitarre versenkt: Der Rhythmus galoppiert wie eine Schindmähre, der man Viagra in den Hafer gemischt hat. Das Saiteninstrument hat Bob Log III auf Low-Level heruntergestimmt, das knarrt und scheppert wie ein durchgedrehter Funk-Bassist.
www.myspace.com/boblog111
www.club2.de




GRÜNE SONNE NACHBEBEN: UPSTART (Disko B/Chicks On Speed Records), ALBERT HOFFMANN SOUNDSYSTEM (aka Martin Gretschmann/Weilheim), DANIEL PSCHEID (S*MPLE / Weilheim)

Zwischen Weilheim und Wessobrunn hält ein Shuttle-Bus mitten in der Pampa und lässt uns alleine. Wir folgen der Straße und dem Beat, der wie ein Metronom den Herzschlag des Festivals bestimmt. Buntes Licht bricht durch die Bäume und in einer kleinen Senke liegt vor uns ein malerisch gelegener Bauernhof, der für zwei Tage im Juli die Grüne Sonne beherbergte. Der Kuhstall wurde zum Ultrastall, der Innenhof zu Silotopia und der Obst- zum Zaubergarten, in dem die Bäume Ohren hatten und in den Zweigen versteckte Lautsprecher mit dem werten Besucher in Verbindung traten - und auf welcher Party hoppelt schon morgens ein Hase am Dancefloor vorbei und wundert sich? Für alle fleißigen Helfer, die sich beide Arme für die  Festgemeinde ausrissen, und alle anderen Glrünsonnler (und die es werden wollen) lässt es das Mutterschiff der Grünen Sonne heute noch einmal nachbeben. Und The Albert Hoffmann Experience, Daniel Pscheid und Upstart sorgen für musikalische Bewusstseinserweiterung ganz ohne Lysergsäurediethylamid.
www.sub-bavaria.de/wiki/Peter_Wacha
www.myspace.com/danielpscheid




SALTA MONTES: ERICH LESOVSKY live! (Stil vor Talent, Keno/Berlin), NILS OHRMANN (Hula Hoop, unsere Kleinewelt/Berlin), MUSIKANT KLICK (unsere Kleinewelt, 4augenvoegeln/Berlin), ACID PAULI (Smaul, Disko B/Weilheim), VJKAUNDOWN (Rumpeln/Muc)

Unser guter Acid Pauli lässt wieder die Saltamontes über den Tanzboden springen und hat sich dafür wieder eine illustre Gästeschar aus Berlin eingeladen. Aus Oliver Koletzkis Stil vor Talent-Schmiede kommt knuspriger Tech-Funk von Erich Levosky, belegt mit Realtime Sampling und Looping aufs Tablett. Nils Ohrmann lebt seit 1996 in Berlin und legte acht Jahre lang regelmäßig in der berühmt - berüchtigten Schnabelbar in Kreuzberg auf. Seit 2004 ist er Resident im Friedrichshainer Club Rosis, darüber hinaus veranstaltet er zusammen mit dem Berliner Klick regelmäßig eine eigene Party mit dem sympathischen Titel unsereKleinewelt. Im Mai diesen Jahres erschien auf Hula Hoop seine Chaiselon EP die mit funky Techhouse nur eine Devise ausrief: Just Dance!
www.myspace.com/elesovsky
www.myspace.com/nilsohrmann
www.myspace.com/musikantklick
www.myspace.com/acidpauli




CANDY CLUB: THOMAS LECHNER

Seit über 10 Jahren gibt es den Candy Club bereits und somit ist er die älteste Queer-Indie-Electro-Party auf dem europäischen Kontinent. Die Queerness bezieht sich dabei nicht allein auf ein mögliches sexuelles Selbstverständnis, sondern auch auf die vermeintliche Unvereinbarkeit der Sounds: Placebo trifft auf Madonna, Hot Chip auf einen Remix von Rage against The Machine oder Nancy Sinatra, wer weiss das vorher schon? Selbst ohne Bands und Gast-DJs zieht Resident-DJ Thomas Lechner alle denkbaren Register an seinem Digitalpult und mischt neben der Musik auch das Publikum gehörig auf … As queer as you wanna be - still crazy after all these years!
www.myspace.com/candy_club




GUSH*CLUB #2: DANIEL DEXTER aka DEX, MOSLOW, VJMSLBVR aka MUSCLEBEAVER

GUSH*CLUB geht in die zweite Runde! Zu Beginn wird MOSLOW mit wildem Electronica, der das dringende Bedürfnis hervorruft, jedes Gelenk des eigenen Körpers ins Schleudertrauma zu schütteln, für ordentlich Dampf sorgen. Später wird mit Daniel Dexter aka DEX und seinem feinsten Eklizismus der Abend mit noch stampfenderen Beats ins Finale laufen. Das alles wird mit dem nötigen optischen Salz&Pfeffer vom fabelhaften Design-Team MSLBVR (aka. Musclebeaver) mit Visuals der extraklasse verfeinert werden. Photobooth gibt es auch! Jetzt erst recht: "Dress Up - Time For Gush!" Denn: Egal was wir tragen und wie wir es tragen, am Ende sind wir eh viel zu schön um scheisse auszusehen. Die MisShapes feiern in NY ihren großen Durchbruch und schmeissen eines hippe Party nach der anderen. Motto? Schön ist, was gefällt. Nur keine Standard Club-Couture, vielmehr Kleidung zur Darstellung der eigenen Person - keine teueren Fashionitems zum Ausdruck von Status und Kohle. - Kreativität gewinnt. _München 2009: Wir haben die Wahl zwischen Wohnzimmer-Feier mit allen Bekannten und Verwandten und anonymem, schlecht klimatisierten, Monsterrave. _Gush*Club: Silberhose sitzt, Make-Up heute in Türkis-Metallisch. Der Weg zu U-Bahn fühlt sich ein wenig so an, als wäre man Käpt'n Spock allein auf dem Marienplatz, wenn die Bayern ein Spiel gewonnen haben. Der Stress und ein paar dumme Kommentare lohnen sich, kaum ist man da, daheim', auf dem Wohnzimmerrave verabschiedet man sich äußerst höflich vom Alltag und heißt die Nacht willkommen.
www.thegush.biz
www.mslbvr.com
www.myspace.com/_gush_
www.myspace.com/moslowdc
www.myspace.com/danieldexter
www.myspace.com/themisshapes




EXCEEDING SILENCE MEETS FRENCH EXTRACTION: OTOTEMAN live! (Berlin), ZôL live! (Jarring Effects/St. Nazaire), DJ ERROR 404 (Paris)

"Ototeman" ist eine ganz jung gegründete Band, entstanden im Oktober 2008 bei einer Jamsession in Rostock. Die ganz besondere Atmosphäre wird maßgeblich bestimmt durch die Töne einer elektronischen Harfe, gespielt von Mareike Kroschl, aka RE'EM, hochtalentiert, bezaubernde Aura - sie hat die letzten Monate viel Zeit damit verbracht mit den verschiedensten Künstlern zusammenzuarbeiten. Zôl, aka Jean Francois Corbel aus St. Nazaire, wird mit seinem experimentellen, tropischen und energiegeladenen Elektro Live Act der Sonderklasse loslegen. Ja, der unglaublich charmante, sehr talentierte Musiker weiß ganz genau, wo er schrauben und drehen muss, um uns zum kochen zu bringen. Seit 2002 produziert er elektronische Musik, die er selbst ganz gern als Dirtyhiphop Cut Cut, oder Tropicaldance bezeichnet. Sein Debutalbum ZôLy Ordinary kam 2004 unter dem Label Jarring Effects heraus, unter dem er noch immer geschützlingt wird und in Kürze Album Nr. 2 fertigproduziert hat. In Frankreich und auch der Schweiz ist er seit längerem ein unglaublich angesagter Live Act. Seien wir gespannt was Jeff Zôl uns an abgefahren Tönen bauen wird. Um dann bereit zu sein für das heisse DJ-Set Error 404 aka Kim.Ono und Dj Make, direkt aus der Stadt der Liebe. Die beiden Musiker und Produzenten aus Paris sind wahre Chamäleons der elektronischen Musik. Unter anderem ist Kim.Ono ein Mitglied der Gruppe Diplomatic Shit, zu der der Sänger der Poni Hoax, Nicolas Ker, gehört. Auch hat er zusammen mit einem sehr erfolgreichen Musiker, Remixer und Produzenten, Mike Theis, ein Label mit Namen Yuk-Fü Rec. gegründet. Sie arbeiten mit vielen Topmusikern zusammen, u. a. Micronauts, Rebotini, Principles of Geometry oder Chateau Flight. Error 404 ist ihr neuestes Projekt, hiphoplastig, sexy, elektronisch mit der ganz besonderen französischen Art. Und auf jeden Fall ein Set, wo keiner sitzten bleibt, das die beiden übrigens speziell für diese Invitation, für München kreiert haben. Wir fühlen uns geehrt und … es wird heiss!! Screaming allowed!
www.myspace.com/ototeman
www.myspace.com/zolbox
www.myspace.com/75error404




DAS TEUFELSRAD: TINI (Desolat/Muc), ANETTE PARTY (Pastamusik/Muc), TONIO BARRIENTOS (Platform B/Muc)

Ein Heimspiel! Zum Wiesnstart legen nur Münchner Kindl bei uns auf. Angeführt wird die Riege von tINI, die seit 2008 als Teil der Desolat Crew um Loco Dice rund um den Globus unterwegs ist, aber auch immer München treu geblieben ist, denn hier legte sie seit 2003 regelmäßig auf und bestritt von 2005 bis 2007 auch ihre eigene Clubnacht mit einem Titel, der keine Zweifel aufkommen lies: tINI all Night Long! Solange wird sie diesmal sicher nicht hinter den Decks stehen, denn auch Pastamusik-Capitano Anette Party und Tonio Barrientos von Friendly Feier kribbelts in den Fingern.
www.myspace.com/tinitier
www.myspace.com/pastamusik




TASTE presents: MOONBOOTICA (Moonbootique/Hamburg), ANTE PERRY (Moonbootique/Dortmund), DJ FLYNN (Great Stuff/Muc), VJ JEDES MAL KINO (Visual Drugstore/Muc)

Ihr Treiben steht unter dem Motto "Wie es uns gefällt" - was zählt, ist die Musik, und nur die Musik. Den Wildstyle haben sich Moonbootica schon in die Wiege gelegt bevor die New School zur Old School verklärt wurde. Der Rest besorgte ihre persönliche Mischung aus Triebhaftigkeit und Feingefühl. So oder so vereint sich bei Moonbootica, was sich sonst auszuschließen scheint: Ihre Musik ist zugleich schön und klug, geradlinig und verspielt, brutal und verführerisch. So garantieren Moonbootica ein buntes Drama. Bunter geht’s nicht - passend zum Wiesn-Start! Zwischen einem Versprechen wie "I Wanna Take You Higher" und der Frage "How Low Can You Go?" liegt oft nur ein Break. Selbst die besseren Smart Drugs könnten nicht schneller und vielfältiger wirken als die richtige Musik zum rechten Zeitpunkt. Das macht das Treiben von Moonbootica schon auf einer praktischen Ebene so wertvoll - sie sind immer zur Stelle, wenn man sie braucht. Moonbootica haben sich dem mehrdimensionalen Wirkversprechen verschrieben - es gibt keinen Grund, sich zurückzuhalten. Es ist genug für alle da. Für dich und für mich, für KoweSix, für tobitob und für ihr musikalisches Mitbringsel aus den eigenen Reihen: Ante Perry … Think big! Think again! Think bigger! Moonboutique ist im Haus …
www.myspace.com/moonbootique
www.myspace.com/anteperry
www.myspace.com/greatstuffrecords




THE DANCE PARADOX: REDSHAPE (live!Present, Music Man, Delsin/Berlin9), JOHN JOHR (Paxahau, DEMF/Detroit9), META.83 (Liebe*Detail/Hamburg), EUROKAI (Liebe*Detail/Hamburg), VJ TENNER (visualberlin.org/Berlin)

Red Alarm In der Roten Sonne: Redshape ist ein gern gesehener Gast, der regelmäßig bei uns vorbeischaut. Der Mann mit der blutroten Maske beweist ein feines Händchen, mit seinem digital-analogen Gerätepark den Detroiter Sound der Endneunziger wiedererstehen zu lassen und düsteren Retrofuturismus zu produzieren. Mit seiner Makerade will er Techno auf seine Anfangstage zurückführen, als die Musik allein im Vordergrund stand und jegliches Superstar-DJ-Gehabe als verpönt galt. Als Unterstützung haben wir diesmal dick aufgefahren: John Johr begann 1999 als DJ, beeinflusst von frühem Detroit Techno & House Sound. Dieser Einfluß zeigt sich auch in seinen gut ausgewogenen Sets, die zwischen House, Tech House, Minimal und  Detroit Techno balancieren; schließlich der Mann vom Fach, er arbeitet als Einkäufer für die Detroiter Schallplatteninstitution Record Time. Seit vier Jahren ist Johr Resident bei Paxahau, der Organisation, das 2006 und 2008 mit dem Detroit Electronic Music Festival 50.000 Musikverrückte in die Stadt zog. Vom Hamburger Liebe*Detail-Label kommen dazu noch Meta 83 und Eurokai.
www.myspace.com/redshape
www.myspace.com/johnjohr
www.myspace.com/meta83
www.myspace.com/eurokai




HYPIE HYPIE / DISKO B presents SCHLACHTHOFBRONX ALBUM RELEASE PARTY: MUMDANCE (Southern Fried/London), SCHLACHTHOFBRONX live! (Disko B/Muc), JOYCE MUNIZ (Manrecordings / Vienna), TIM TURBO & DANNY SCRILLA (Seen/Muc), TAMING THE WHITE RHINO (Hypie Hypie/Muc), VJ KAUNDOWN (Rumpeln/Muc)

Die Schlachthofbronx hat soeben ihr Debütalbum auf die Weltbevölkerung losgelassen. Dass die Releaseparty zeitgleich mit der Wiesn stattfindet, ist ein praktischer Zufall. Da es die Bierzeltkapellen leider erneut versäumt haben, die Bronx-plus-G.Rag-Hymne Schorschl Take 3 einzustudieren, muss man sich das Bläser-Bass-Massaker eben erneut hier geben. Vielleicht mit einem süffigen Redbull & Guinness in der Hand. Prominenter Gast an diesem speziellen Abend ist Jack Adams alias Mumdance aus London, der schon die unterschiedlichsten Acts von Santigold über Mujava und El Guincho bis The Whip geremixt hat. Dank des massiven Pfeifen-, Tröten- und Sireneneinsatzes erinnern seine Neuversionen daran, dass eigentlich immer Karneval ist. Oder sein sollte. Ganz nach dem Motto: subtil ist anders.
www.myspace.com/mumdance
www.myspace.com/schlachthofbronx
www.myspace.com/timturboberlin
www.myspace.com/dannyscrilla


Präsentiert von
 ON-3 RADIO




 

VORSCHAU

 




 

rote sonne
Maximiliansplatz 5
80333 München

t: 55 26 33 30 club
m: booking@rote-sonne.com

 

top ^^^^

back <<<