02/05/08

Beginn 23:00,
Eintritt 10€ (7€ < 24:00)

CLUB MORAL prs. PAUL KALKBRENNER LIVE! ( Bpitch Control / Berlin ), SCHARRENBROICH ( Kompakt / Köln ), STEREO aka NONAME ( Optimal / München )

Nach Kiki & Sascha Funke kommt nun endlich einmal ein Live Act aus dem Hause Bpitch Control zur Audienz in die heiligen Hallen der Roten Sonne. Natürlich ist Paul Kalkbrenner nicht bloß "ein Live Act", sondern für viele Freunde melodiöser und gleichsam treibender Tanzmusik einer der besten seiner Zunft überhaupt!

Drei Alben und jede Menge Maxis hat Paul inzwischen bei Bpitch Control veröffentlicht, unzählige Auftritte weltweit absolviert und gerade seine erste Hauptrolle in einem 90 minnütigen Kinofilm bestanden, der im Herbst in den deutschen Kinos kommt. Es liegt also auf der Hand - Paul Kalkbrenner ist Künstler durch und durch und ein großer noch dazu! Hinzu kommt dass der leidenschaftliche Meilensammler seit Kindertagen in FC-Bayern-Bettwäsche schläft!

Was also liegt näher als ihn, Euch, im Rahmen von Club Moral zu präsentieren. Kommet Ihr Schäflein und staunet, denn so nahe werdet Ihr Paul Kalkbrenner sicherlich nicht mehr zu sehen und hören bekommen. Die Mutter aller Parties wird, wie gewohnt, musikalisch begleitet von Stereo aka Noname & Scharrenbroich, dem schönsten DJ-Doppeldecker der Stadt.


03/05/08

Beginn 23:00,
Eintritt 9€ (6€< 24:00)

CONNAISSEUR GRAND CRU CLUB TOUR: KOLLEKTIV TURMSTRASSE LIVE! ( Connaisseur Recordings, Pearls Booking ), ALEX FLITSCH ( Connaisseur Recordings, Pearls Booking ), ANETTE PARTY ( Pastamusik / München )

Berge dreckiges Geschirr, überquellende Aschenbecher und Pizzakartons bis zum Umfallen. Das WG-Leben hält einige Stolperfallen parat! Dass man aber auch durchaus erfreuliche Nebeneffekte beim gemeinsamen Zusammenwohnen erzielen kann, zeigt uns das Kollektiv Turmstrasse.

Wie es bei Christian Hilscher and Nico Plagemann zu Hause aussah, ist uns nicht überliefert. Fakt ist dagegen, die beiden begannen aus ihrer Wohnungssituation Kapital zu schlagen und wurden zusammen elektronisch musikalisch kreativ. Dabei herauskommen sind technoide Tracks, die zwar auf den Dancefloor zielen, diese Maxime aber auch mal außer acht lassen - wenn Streicher kleine Flecken der Melancholie auf die Soundlandschaft tropfen lassen.

Von Boltenhagen im malerischen Mecklenburg-Vorpommern sind die beiden mittlerweile nach Hamburg gezogen und haben ihr Hobby zum Beruf gemacht. Beim De:Bug-Poll wurde ihr Track "Tristesse" zum viertbesten Track 2007 gewählt. begleitet wird das kleinste Kollektiv vom Ober-Connaisseur Alex Flitsch, der uns unter dem Motto "Grand Cru" - so heißt ein Spitzenwein unter Weinkennern - die edelsten Tropfen aus seinem Keller kredenzt. Und wie gut Wein zu Pasta passt, weiß eindeutig auch Pastamusiker Anette Party.


07/05/08

Einlass 21:00
Beginn 21:30
Eintritt 10€

CLUB2 pr. BERNADETTE LA HENGST ( Trikont / Hamburg )

Zweieinhalb Jahre nach "La Beat", dem zweiten und wegweisenden Soloalbum nach Auflösung ihrer Grrrl-Pop-Band "Die Braut haut ins Auge", schmiert uns Bernadette La Hengst ein vor Ideen explodierendes Album aufs Brot, das so leichtfüssig daher groovt, daß man meint, sie wickelt die Schwere der Welt mit Genuss um unsere Mittelfinger. Machinette klingt nach Zusammenspiel, die elektronischen Eskapaden, die La Hengst am Laptop produziert hat, verschmelzen mit den warmen Raumaufnahmen des Faust Studios zu einem modernen Soulband-Tanzkörper. Wieder hat Verwicklungskünstlerin Bernadette La Hengst viele Gäste für ihr Album eingeladen; Angefangen mit dem Coproduzenten, Krautrocklegende Hans-Joachim Irmler von Faust, in dessen Studio an der Donau sie einen Großteil der Lieder aufgenommen hat, über alte Bekannte wie den Hamburger Knarf Rellöm, die seelenvollen Bläser der Züricher Aeronauten oder den selbsternannten Berliner Dada-Pastor Leumund bis hin zum brillianten Tim Isfort Orchester, den experimentierfreudigen Ulmer Krautpoppern Nufa oder dem holländischen Klima-Künstler Ton Matton.

Bernadette La Hengst ist die heissgelaufene Multifunktions-Machinette, die, verkabelt mit unzähligen Hörspiel-,Theater- und Kunst-Projekten treffsicher 13 elektrisierende Popsongs zwischen Elektrodub, spielfreudigem Krautbeat und swingendem Loverssoul ausspuckt. Dabei ist es fast egal, ob sie sich in Hamburg, Berlin oder "fast weltweit" aufhält, Machinette ist ortlos und sucht Utopien und Widersprüche zwischen den Dörfern am Ende und den Metropolen am Anfang der Welt.

"Ein gutes Lied zeigt der Welt, was die Welt kann, wenn sie nur wollte, was sie tatsächlich könnte, wenn sie nur wüsste. Machinette ist ein Musterbeispiel für diese Subversion durch Schönheit. Dabei scheint es so zu sein, daß da, wo den normalen Popmusikus eine Idee überkommt, aus Bernadette la Hengst deren fünfzig hervorsprudeln, hinter denen wiederum mindestens ebensoviele stecken. Gleichzeitig ist es aber nicht so, daß man vor lauter Einfällen keine Lieder mehr hören würde, sondern so, daß ihre Songs wie Wiesen sind, auf denen Ideen tausender Blumen blühen. Ergebnis ist eine Musik, die einem die Kraft gibt, die Sorgen des Alltags abzuschütteln, wie Staub, den man sich von der Jacke klopft und einem Inspiration und Mut für den nächsten Tag gibt, ganz als ob dies das Einfachste von der Welt wäre." (Reinhard Jellen)

Was Machinette andeutet, das letzte Album "La Beat" erahnen liess, wissen Bernadettes Konzertbesucher schon lange: Sie geht ab wie eine Rakete bis Wahnsinn und Schweiss verschwörerisch funkeln.


09/05/08

Beginn 23:00,
Eintritt 10€ (17€ incl. CD / Do12")

DISKO B pr. "THE TRUTH" RECORD RELEASE PARTY: ROBERT HOOD ( HoodMusic, Music Man, M-Plant / Detroit ), JAY DENHAM ( Disko B, Black Nation, Kalamazoo / München ), LESTER JONES ( Optimal / München )

"Welcome to the minimal May!" Wir starten mit einem der Urgesteine des Detroit Sounds in den Wonnemonat. Mit "Minimal Nation" und "Internal Empire" schuf Robert Hood Meisterwerke, die ihn zum Mitbegründer des Minimal-Techno werden ließen und zum Bezugspunkt für Dutzende andere Musiker von Steve Bug bis zu Jeff Mills. Ende der 60er Jahre in der "Motown" Detroit geboren, liegen seine musikalischen Wurzeln bei Marvin Gaye und Curtis Mayfield und ziehen sich wie ein roter Faden durch seinen Werdegang. Als Robert Hood gerade sechs Jahre alt ist, wird sein Vater ermordet, er selbst überlebt nur knapp. Von da an ist Musik für ihn immer auch Therapie. Trost findet er bei dem Radio-DJ "The Electrifying Mojo', der in seiner Radiosendung Soul, Funk, Disco, Electro, Hip Hop und frühe Housetracks spielt und immer wieder als Referenz für viele damalige Produzenten und Künstler genannt wird.

Später bestärken die ersten Tracks von Derrick May Hood darin, sich eigenes Equipment zu kaufen und selbst Sounds zu produzieren. Ein Demotape, auf dem Robert über Drumpatterns rappt, landet bei "Mad' Mike Banks. Zusammen mit Jeff Mills hat der gerade das Musikerkollektiv Underground Resistance ins Leben gerufen und kurzerhand wird Hood u.a. zum MC der UR-Crew. Zusammen spielen sie unter anderem die "Riot EP" ein und nehmen für das Berliner Label Tresor 1991 die drei Longplayer "X-101", "X-102" und "X103" auf, die heute allesamt zu Meilensteinen des Techno gehören und den Anfang der Achse Berlin-Detroit markierten. Kurze Zeit später verlassen Hood und Mills Underground Resistance und gehen eigene Wege. 1994 materialisieren sich Hoods Visionen in Form der Longplayer "Internal Empire" und "Minimal Nation". "What I've always wanted to hear, the basic stripped down, raw sound. Just drums, basslines und funky grooves and only what's essential. Only what is essential to make people move", beschreibt er einmal seine Vision von Techno. Und damit ist doch alles gesagt.

Jay Denhams Homebase Kalamazoo, Michigan liegt in der geografischen Mitte zwischen den Geburtsstätten von House und Techno: Chicago und Detroit. Er begann schon Mitte der 80er Jahre mit dem Plattenauflegen und entwickelte seine Skills an der Seite von lokalen College-DJs - unter ihnen kein geringerer als Anthony "Shake" Shakir. 1988 bekam er dann mit Rhythim Is Rhythim's "Nude Photo" den endgültigen Kick, seine eigenen Tracks zu produzieren. Sein Werdegang als Produzent begann Denham mit Unterstützung von Größen wie Derrick May, von dem er sich seine erste Rhythmusmaschine auslieh und der später dafür sorgte, dass er unter dem Pseudonym Vice mit Legenden wie Atkins, Saunderson und eben Derrick May auf den frühen Virgin Techno-Compilations erschien. Sein eigenes Label "Black Nation Records", auf dem er in den letzten Jahren auch zahlreiche EPs als Vice und Blackman veröffentlicht hat, gründete Jay Denham 1993.

Auf Disko B veröffentlicht Jay Denham seit 1998 und liefert mit The Truth nun sein drittes Album ab. Denham hat seinen musikalischen Ansatz - Black Futuristic Techno-House - einmal mehr konsequent weiterentwickelt, dieses Mal in Richtung Techno-Soul. Ein wahrhaft warmes und grooviges Werk, dass Denham von seiner besten Seite zeigt. "Denham gelingen auf dieser merkwürdig durchwachsenen, teils grossartigen Platte die bemerkenswertesten Momente, wenn er die Stücke mit Gesang und Sounds der Seltsamkeit nachsalzt... gestrenger Dancefloor mit sexy Seele." (Groove 3 / 4 2008)


10/05/08

Beginn 23:00
Eintritt 8€ (5€ < 24:00)

CANDY CLUB: LYNNE T. ( Lesbians on Ecstasy / Toronto ), THOMAS LECHNER

Nach der heutigen Show der Lesbians On Ecstasy in der Registratur schnappt Sängerin Lynne T ihren Plattenkoffer und versorgt den Candy Club mit heissen Electro-Indie-Beats. Die vermeintliche Unvereinbarkeit der Sounds von Manu Chao und Madonna, Hot Chip und Rage against The Machine oder Nancy Sinatra werden auf Herz und Nieren geprüft und am Ende zu einem tanzbaren Gesamtkunstwerk vereint. Der Candy Club Resident DJ Thomas Lechner ist natürlich auch mit von der Partie. Mit Ticket bzw. Stempel vom Lesbians on Ecstasy Konzert zahlt ihr nur den halben Eintrittspreis.


11/05/08

Beginn 23:00,
Eintritt 10€ (7€ < 24:00)

ROTE SONNE & GREAT STUFF SPECIAL: MARC HOULE LIVE! ( M_inus / Canada ), DJ FLYNN ( Great Stuff / München ), MATZE CRAMER ( Vorsicht Glas! / München )

Eine tiefe Sub-Bass-Stimme fragt: "Why are all the vocals pitched down so low? low! low!"-"This is the way we make Techno". Ein gutes Beispiel dass sich "Minimal Techno" und Humor nicht ausschließen ist "Techno Vocals" von Marc Houle. Der medienscheue Kanadier kommt aus der gleichen Stadt wie Richie Hawtin, ist seit 2004 fester Bestandteil des harten M_nus-Kerns und bildet zusammen mit Magda und Troy Pierce das Projekt "Run Stop Restore". Auf seinem Debütalbum "Restore" balancierte er gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen minimalem Techno und Microhouse, auf dem zweiten Album forscht Houle eher in verspulteren Gewässern und der Titeltrack "Bay of Figs" war einer der Tracks 2006! Treffsicher zimmert Houle gerade ein Tanzfloor-Brett nach dem nächsten und wird sind gespannt wie er die live bei uns durch die Boxen schickt.


15/05/08

Einlass 21:00
Beginn 22:00
VVK 22€, AK 25€

ROTE SONNE pr. IN DER REGISTRATUR: JAMIE LIDELL LIVE! ( Warp Records / Berlin )- Warm Up: JAZZMIN ( Optimal, Muc ) - After Show: VIOLETTA PARISINI ( Wien ), UPSTART ( Disko B, COSR, Muc )

"Play that Funky Music, White Boy!" Mit Jamie Lidells letztem Album "Multiply" lieferte der einstige Techno-Produzent, 2005 DIE Überraschung ab. Lupenreiner Soul prägte die Platte und fast dachte man, man hätte sich in der Plattenkiste vergriffen. Verwunderung wich schnell Bewunderung, angesichts der vielen Talente des Mannes und nicht nur auf meinem Plattenspieler lief die Platte in Dauerrotation.

Schon auf Mockys "Are & Be"-Album war Lidell zu hören und auf "Multiply" entfaltete er zusammen mit Mocky und Gonzales, die im Studio mit dabei waren, seine ganze Wucht. So enstand Soul und Funk, der irgendwo zwischen Hi-Records-Star Al Green und Prince schimmerte. Jetzt erscheint sein neues Album "Jim". Aufgenommen wurde in Berlin, Los Angeles und Paris und Jamie Liddell führt fort was er auf "Multiply" begonnen hat. Angereichert mit Rhythm and Blues, Disco und natürlich Funk aus jeder Plattenrille. Jamie Lidells Konzert ist ein absoluter Pflichttermin, denn selten gingen Entertainment, eine Wahnsinnstimme und Kimonos eine solch herzzereißende Liasion ein.

Kartenvorverkauf unter kartenhaus.de oder im Optimal / optimal-records.com


16/05/08

Beginn 23:00
Eintritt 9€ (6€ < 24:00)

HERE'S ONE I MADE EARLIER: ANDREA PARKER ( Touchin'Bass / UK ), UPSTART ( Disko B / Muc / MIGUMATIX Rote Sonne / Muc )

Aufgewachsen in Südengland zog sie in den frühen Neunzigern nach London und fand einem Job im legendären "Fat Cat Record shop" Schon als Jugendliche begann sie zu produzieren und lernte einige Instrumente, darunter Cello. In London begann sie ihre DJ-Karriere in Clubs wie dem Lost, Dusted und Megatripolis, in denen die Mischung aus Hip Hop und Electro ihr Markenzeichen wurden. Durch ihre Produktionen als "Inky Blacknuss" und "Two Sandwiches Short of Lunch" erregte sie die Aufmerksamkeit von Mo'Wax-Chef James Lavelle und konnte dort ihre ersten beiden EPs "Melodiuos Thonk" and "Rocking Chair" veröffentlichen. Auch als DJ und Remixer war sie heiß begehrt und Depeche Mode, Lamb, Junkster, P. Pulsinger und The Orb vertrauten auf ihre Künste. Sogar der "Godfather of minimal music" Steve Reich fragte bei Parker wegen einem Remix von "Four Sections" an.

1998 folgte ihr Beitrag zur "DJ-Kicks"-Reihe von K7! An den Anfang setzte sie ihren Remix für Depeche Mode's "It's No Good" gefolgt von Renegade Soundwave, Carl Craig, Dr. Octagon, Model 500, Afrika Bambaata, Drexciya und Andrea Parker selbst. Ein Jahr später erschien ihr Debütalbum"Kiss My Arp" und nach ihrem 2001er Release "My Dark Ages" besann sich Andrea Parker auf seine Vorliebe für Electro, Hip Hop und Miami Bass und gründete ihr eigenes Label "Touchin' Bass" auf dem sie mit "Freaky Bitches" gleich einen eigenen Floorfiller platzierte. Ein Beweis dafür, dass Mrs. Parker ein Faible für ganz besondere Klangerzeugung zeigt, dass sie ein Mikrofon in den Eingeweiden ihres Autos versenkte, damit durch den Car Wash fuhr und das Result schließlich sampelte.


17/05/08

Beginn 23:00,
Eintritt 10€ (7€ < 24:00)

UNFINISHED SYMMETRY: REDSHAPE LIVE! ( Delsin, Styrax / Germany ), UNDO ( Factor City / Barcelona ), DANIEL BORTZ ( Pastamusik / Augsburg )

Immer noch herrscht große Geheimniskrämerei um den Mann mit der roten Maske. Fest steht auf jeden Fall, dass er mit seinem digital-analogen Gerätepark den Detroiter Sound der Endneunziger wiedererstehen läßt und düsteren Retrofuturismus produziert. Für seine Tracks konnte Redshape Credits von Künstern wie DJ Rolando, Laurent Garnier, Josh Wink, Âme, Deetron, Christian Smith und vielen anderen einfahren. Mit seiner Shaped World EP auf Delsin kam er in die Top Ten des Groove Magazine und der De:Bug!

Das Spektrum seiner Livesets reicht von Old-School-beeinflußten Chicago / New York House-Strukturen bis zu aktuellen minimal angehauchten Beats im Stile eines Carl Craig! Unterstützt wird der Rotmaskierte von Undo aka Gabriel Berlanga aus Barcelona. Der DJ und Produzent startete zusammen mit Vicknoise 2003 das Label Factory City und ist bekannt für seine dichten, atmosphärischen Soundscapes. Zudem ist er Resident im angesagten Club Loft (Razzmatazz) den jeder, der schon mal in Barcelona zu Gast war kennen wird. Immer wieder willkommen in der Sonne.


21/05/08

Beginn 23:00
Eintritt 10€

25 BITCHES: TROY PIERCE ( M_inus / Canada ), DAVE VEGA ( Robert Johnson / Offenbach ), PHILIPP VON BERGMANN ( Vorsicht Glas! / München )

M_inus-Posse, die 2.! Nach Marc Houle lassen wir Euch erst gar nicht zur Ruhe kommen und schießen gleich den nächsten Stern in die Umlaufbahn der Roten Sonne. Aufgewachsen ist Troy Pierce in Muncie, einer Kleinstadt irgendwo im Midwest der USA, vier Stunden sowohl von Chicago als auch von Detroit entfernt. Die beiden Städten zogen Troy magisch an und vor allem Detroit ließ ihn musikalisch nicht mehr los. 1994 zieht er nach New York um dort Fotografie zu studieren. Dort setzt er sich dann zum ersten Mal selbst die Kopfhörer auf.

Über Magda lernt Troy Pierce 2001 Marc Houle kennen und gemeinsam arbeiten sie an ihrem Projekt "Run Stop Restore". Innerhalb der nächsten zwei Jahre verschlägt es ihn nach Berlin, wo er auch unter dem Pseudonym "Louderbach" Tracks released. Bei den Live-Items And Things. Sets von Troy Pierce fließen eigene Sounds, Tracks anderer Produzenten und exklusive Remixe im Laptop zu einem hybriden Techno-Mix zusammen. 2006 gründet er zusammen mit seinen langjährigen Mitstreitern Magda und Marc Houle das eigene Label "Items and Things".


22/05/08

Einlass 20:30
Beginn 21:30
Eintritt VVK 13€ / AK 15€

GUSTAV & BAND LIVE! (Chicks On Speed Records / Wien ), BEISSPONY LIVE! ( Muc )

Für viele stellte "Rettet die Wale" - das Debut-Album von Gustav (geb. Eva Jantschitsch) nichts weniger als die "Rettung des Protestsong"-Genres dar. Damit nicht genug - die Medienkünstlerin und Laptop-Liedermacherin aus Wien galt 2004 plötzlich als Ikone der feministischen Musik-Szene und als das globalisierungskritische Gewissen ihrer Generation. Jetzt erscheint Gustav's neues Album "Verlass die Stadt".

Als Gustav 2005 auch noch mit dem Amadeus Award - dem Preis der österreichischen Musikindustrie - bedacht wird, entzieht sie sich erst einmal konsequent der Öffentlichkeit und widmet sich verstärkt Auftragsarbeiten und den unterschiedlichsten Nebenprojekten, wie zuletzt der queeren Burlesque Oper Orlanding The Dominant. Hinter dem cross-gender Alias Gustav steht eine politisch denkende und grundlegend medienkritische Künstlerin. Ihre Musik ist dabei allerdings erfreulich ambivalent: Umdeutung, Überspitzung, Doppelbödigkeit.

Das neue Album "Verlass die Stadt" ist nach eigener Aussage sowohl politisch als auch emotional finsterer geraten als das Debut. Genau das hört man den neuen Songs aber erst mal nicht an. Was dem Ernst ihrer Musik eine Leichtigkeit verleiht, ist Gustavs Humor. Ideenreichtum verbunden mit einer Lässigkeit, die staunen macht. Musikalische Karusselfahrten durch alle möglichen und unmöglichen Genres: neben experimentellem Laptop-Sound eben auch volkstümliche Blasmusik, Schlager und sizilianische Mandolinen. Gustav spielt mit all den Klischees und Eigenheiten der jeweiligen Stilistiken - und führt den Hörer ein ums andere Mal aufs Rutschparkett. Die Schunkelseligkeit der Musik steht im krassen Unverhältnis zu den behandelten Themen. Denn die Lage ist ungemein ernst und es gibt keinen Grund zur Entwarnung.

Gustav tritt zusammen mit Oliver Stotz (Fender) und Elise Mory (Bösendorfer) auf. Im Vorprogramm begrüssen wir Beisspony, das gemeinsame Projekt von Steffi Müller und Laura Theiss.

Kartenvorverkauf unter kartenhaus.de oder im Optimal / optimal-records.com


23/05/08

Beginn 23:00
Eintritt 9€ (6€ < 24:00)

PRE-REWORKS TOUR: AND.ID LIVE! ( NON Collective, Reworks Festival, Mobilee / Athen ), ISON NON ( Collective, Reworks Festival / Athen ), LUKA MAJIC ( Pastamusik / Brussels )

Im September geht in Thessaloniki das Reworks Festival über die Bühne. Das audiovisuelle Festival versammelt seit drei Jahren griechische DJs und Live Acts aber auch internationale Größen wie Modeselektor, Booka Shade, Prins Thomas, Tiefschwarz oder Ellen Allien in Nordgriechenland. Mit Ison und And.id kommen zwei Drahtzieher dieses Spektakels und Vertreteter der lebendigen, engagierten, griechischen Szene nach München. And.id hat nach einigen Releases gerade auf Mobilee Records sein neuestes Werk "One Is Not Enough" veröffentlicht.


24/05/08

Beginn 23:00
Eintritt 9€ (6€ < 24:00)

CLONE LABELNIGHT: DEXTER LIVE! ( Klakson, Clone / Rotterdam ), SERGE ( Clone Records / Rotterdam ), MIGUMATIX ( Rote Sonne / München

Ein richtiger Geheimniskrämer ist unser heutiger Liveact. Dexter hält sich sehr bedeckt, was einen medienwirksamen Auftritt angeht. Nur soviel sei verraten: Mit bürgerlichem Namen heißt er Remy Verheijen und live hat er mit seiner funky Electro-Performance noch jeden überzeugt. Unterstützt wird Dexter an den Plattenteller von Serge. Seit Mitte der 90er arbeitete der Clone-Gründer und -Mastermind mit I-F und Unit Moebius zusammen und wurde einer der berüchtigten Acid Planet DJs. Doch Serge ist nicht nur ein wichtiger Mann hinter den Kulissen des exquisiten Sounds aus Rotterdam - seit mehr als zwei Jahrzehnten widmet er sich auch hinter den Plattenspielern mit fanatischer Leidenschaft der Musik. Zweifelsohne ist er ein Garant für mehr Qualität auf der Tanzfläche.


29/05/08

Beginn 22:00
Eintritt 8€

DUBSTEPPER XII: HEADHUNTER ( Tempa Records, Hench / Bristol UK ), NOE KNOCKOUT ( Dubpack Minga, Bassrutsche, Zündfunk ), TOMM! ( Dubpack Minga, Bassrutsche )

Spätestens seit seiner Doppel 12' EP "Initiate" auf Tempa Records, ist HEADHUNTER der Produzent und DJ aus Bristol auch außerhalb der Dubstep-Fan-Gemeinde ein Begriff. Auf diesen zwei bahnbrechenden Maxisingles zeigt Headhunter nämlich alles, was in diesem faszinierend offenen und sich ständig verändernden Genre "Dubstep" möglich ist: Von versunkenen Bassmeditationen, über exotische Subfrequenztrips bis zu technoiden Rave-Abfahrten ohne Rückfahrkarte. Einst hat sich Headhunter bei der H.E.N.C.H. Crew erste Sporen verdient, mittlerweile ist er als Solo-Artist bei Tempa Records("Tampa All Stars","Sleepwalker","Futurebonds"), allen wichtigen Radio-Shows von Rinse FM bis BBC Radio 1 Extra und natürlich im internationalen Club Geschehen von Helsinki bis San Franzisko, eine konstante Größe. Mister Williams, so Headhunters bürgerlicher Name, wiederholt sich ungern und langweilt sich schnell: Gut für die Dubsteppas weltweit, Headhunter-Plates,12"'s und DJ-Gigs sind immer voller Überraschungen.


30/05/08

Beginn 23:00
Eintritt 10€ (7€ < 24:00)

GREAT STUFF präsentiert: AUDIOJACK ( U.F.O., 20:20 Vision / London ), RAINER WEICHHOLD ( Great Stuff / München ), MARKUS MEHTA ( Great Stuff / München )

Audiojacks genialer Sound ist schwer zu kategorisieren. In den Magazinen und Shops führt man sie unter den verschiedensten Styles: House, Progressive House, Minimal, Techno, Breaks, Electro und Tribal - ihre Range an abgelieferten Produktionen umfaßt all diese Genres. Sie gelten als einer der talentiertesten und erwachsensten Acts der elektronischen Musikszene. Sie debutierten mit ihrem Smash-Titel "Robot" auf Leftfield Limited, dem absoluten Dancefloor Burner 2006. Schnell signed sie darauf Ralph Lawson auf dem Label 20:20 Vision und für "Robot" schneite ihnen direkt die DJ Mag Nominierung zur "Best British Single of 2006" ins Haus.

Ihr dicker Label-Speckgürtel wird geformt von Renaissance, CR2, Leftroom Limited, Audio Therapy, Lot 49 und ihrem eigenen Projekt U.F.O. (Underground Frequency Organisation), einem Unterlabel von 20:20 Vision. Weltweiter Floor-Support kommt von niemand geringerem als Carl Cox, Deep Dish, Paul Woolford, Nic Fanciulli, Timo Maas, Erol Alkan, Black Strobe, Luciano, Steve Lawler, Meat Katie, John Digweed, Laurent Garnier, Groove Armada oder Adam Freeland ... und vielen mehr. Die Furore reicht so weit, dass Paul Woolford seinen Underground Klassiker "Erotic Discourse" von Ihnen remixen ließ. Ihre EP war einer der Bestseller im Hause 20:20 Vision und sie sind ständige Begleiter in den Top Ten der Beatport Features mit jedem ihrer Tracks / Remixes "Idiots", "Erotic Discourse", "Hijacked" oder "Stabbing Sally". Auch live sind sie die besten Teamgeister im Großformat - wir freuen uns auf ein DJ Set mit Weltklasse.


31/05/08

Beginn 23:00
Eintritt 9€ (6€ < 24:00)

ON DRUMZZZ: JENS ZIMMERMANN ( Snork Enterprises / Treibstoff ), PLAYLOVE / 91 ( Rote Sonne / München ), MATZE CRAMER ( Vorsicht Glas! / München )

Erinnert sich noch jemand an "Culture Beat"? Mr.Vain? Na ja, lassen wir das. Was heute aus den Rechnern von Jens Zimmermann strömt ist um einiges packender und interessanter. Bereits vor den ersten Eurodance-Erfolgen, hatte den jungen Jens der elektronische Virus fest im Griff, danach schwenkte er komplett um und wandte sich als Az'real exzessiv Drum & Bass zu. Nach 15 Jahren hat er jetzt zur geraden Bassdrum zurückgefunden. Seine Produktionen sind konzentriert, extrem reduziert und passen laut Groove "zum hypnotischen Clubsound von Labels wie Cadenza oder Perlon, verbinden diesen aber mit jener Rohheit und Intenstiät, die man vom Techno der frühen Neunziger kennt". Das alles unterfüttert mit einer ordentlichen Portion Bass. Da dürfte er sich in der Roten Sonne wohlfühlen.


 

 

rote sonne
Maximiliansplatz 5
80333 München

t: 55 26 33 30 club
m: booking@rote-sonne.com

 

top ^^^^

back <<<