02/01/09

Beginn 23:00
Eintritt 9€ (6€ < 24:00)

KUNG FU LINUS WIRD HEUT 1860: DJ LINUS (Exun Records/Muc), FELIX FELIDE (Minimal, Müller, Palais/Muc), MATZE CRAMER (Vorsicht Glas!/Muc)

"And Jack built a groove and from this groove came the groove of all grooves"! Wie ein durchgedrehter Gospelprediger aus den Sümpfen der Südstaaten klang Chuck Roberts, als er 1988 sein Credo durch die House-Clubs schmetterte. Einer - in dessen Haus immer nur House Music lief - ist DJ Linus. Seine erste Platte erschien 1991, der Rest ist Münchner und deutsche House-Geschichte. Und die lasst euch vom ihm selber erzählen - oder noch besser - um die Ohren blasen. Zum Geburtstag kommt Linus in die Rote Sonne und spendet uns freigiebig seinen House-Segen, denn wie heißt es: "once you enter my house, then it becomes our house and our House Music!". So sei es!

www.myspace.com/djlinusmunich


 

03/01/09

Beginn 23:00
Eintritt 9€ (6€ < 24:00)

UMARM DEN WAHNSINN: JAKE THE RAPPER (Combination Records/Berlin, Seattle), ACID PAULI (Smaul, Disko B/Weilheim), MIGUMATIX (Pastamusik/Muc)

Kennt Ihr noch Grizzly Adams? Der Mann aus den Bergen war neben Bob Ross und Catweazle wohl der berühmteste Bartträger des TV-Universums und irgendwie erinnert auch unser heutiger Gast fatal an den gutmütigen Tierfreund. Jake The Rapper - statt um kranke Rehkitze und tapsige Waschbären kümmert Jake sich hingebungsvoll um die Kreaturen der Nacht. Wenn der Wahlberliner hinlangt, wird das garantiert kein Streichelzoo! Geboren wurde Jacob Dove Basker in der Bronx. Mit 14 spielte er seine erste Show in einer Punkband, 1990 verließ er die Staaten und landete mit 500 Dollar in der Tasche in Hamburg. Mit denen schaffte er es, sechs Monate über die Runden zu kommen, um danach an der Hamburger Hochschule für bildende Künste zu studieren. 1992 begann Jake zu rappen, zuerst als MC Eye. Gemeinsam mit seinem Mentor Mad Maxamom und Beatboxer Mark Boombastik gründete er dann die Trash-Punk-Metal-Rap-Combo "No Berlin No". Für sein erstes Solo-Album brachte er 2005 Hip Hop, Elektro und Techno unter ein Dach. Unter diesem ertönt auch sein letztes Release "Less Talking More Dancing". Klappe zu! Umarmt den Wahnsinn!

www.myspace.com/jaketherapper
www.jakelovesyou.com
www.myspace.com/acidpauli
www.myspace.com/xsquare


 

05/01/09

Beginn 23:00
Eintritt 9€ (6€ < 24:00)

YES WE CAN!:  JAY DENHAM (Disko B, Black Nation/Kalamazoo), LESTER JONES (Optimal/Muc),  CLAYTON STONE (Black Nation/Muc)

Die warme Seele des Techno: Jay Denhams musikalische Heimat liegt zwischen den Polen Chicago House und Detroit Techno. Aber das ist bei seiner Herkunft wohl kein Zufall, sondern Schicksal. Schließlich liegt auch seine Heimatstadt Kalamazoo, Michigan in der geografischen Mitte zwischen den Geburtsstätten von House und Techno: Chicago und Detroit. Bereits Mitte der 80er Jahre begann Jay mit dem Plattenauflegen und entwickelte seine Skills an der Seite von lokalen College-DJs - unter ihnen kein geringerer als Anthony "Shake" Shakir.

1988 bekam er dann mit Rhythim Is Rhythim's "Nude Photo" den endgültigen Kick seine eigenen Tracks zu produzieren. Seinen Werdegang als Produzent begann Denham mit Unterstützung von Größen wie Derrick May, von dem er sich seine erste Rhythmusmaschine auslieh und der später dafür sorgte, dass er unter dem Pseudonym Vice mit Legenden wie Atkins, Saunderson und eben Derrick May auf den frühen Virgin Techno-Compilations erschien. Sein eigenes Label "Black Nation Records", auf dem er in den letzten Jahren auch zahlreiche EPs als Vice und Blackman veröffentlicht hat, gründete Jay Denham 1993.

Auf Disko B veröffentlicht Jay Denham seit 1998 und im März letzten Jahres erschien mit "The Truth" sein drittes Album, auf dem er seine Vision des "Black Futuristic Techno-House" konsequent weiterentwickelt hat.

www.myspace.com/lesterjones
www.diskob.com/c/denham/db143.html


 

09/01/09

Beginn 23:00
Eintritt 12€ (10€ < 24:00)

CLUB MORAL präsentiert: MICHAEL MAYER (Kompakt/Köln), SCHARRENBROICH (Kompakt/Köln), STEREO aka NONAME (Optimal/Muc)

Ob als Botschafter seines Labels Kompakt, als Familienvater oder kritischer Beobachter der Entwicklungen des internationalen Musikmarktes - Michael Mayer ist einer der gefragtesten Köpfe in der elektronischen Musikszene weltweit! Warum das so ist ? Die Gründe hierfür sind vielschichtig und zu komplex, um sie hier zu beleuchten. Wer aber schon einmal erlebt hat, mit welcher Hingabe er hinter den Plattenspielern steht und seine Vision von Tanzmusik unters Volk bringt , weiss sicherlich wovon die Rede ist! Er wird nicht von ungefähr bei vielen Top Künstlern und Veranstaltern als einer der besten Dj's überhaupt gehandelt. Michael Mayer bedient nicht einfach das Feiervolk, er fordert sein Publikum und setzt gleichsam neue Maßstäbe!!! Das Gruppenbild mit Dame wird an diesem aussergewöhnlichen Abend komplettiert von Stereo aka Noname & Scharrenbroich, dem Discoprinz vom Kölner Ring

www.myspace.com/supermayer
www.myspace.com/stereoakanoname
www.myspace.com/nevermindbooking
www.kompakt-net.com
www.nachtagenten.de


 

10/01/09

Beginn 23:00
Eintritt 8€ (4€ < 24:00)

Seit 9 Jahren gibt es den Candy Club bereits und somit ist er die älteste Queer-Indie-Electro-Party auf dem europäischen Kontinent. Die Queerness bezieht sich dabei nicht allein auf ein mögliches sexuelles Selbstverständnis, sondern auch auf die vermeintliche Unvereinbarkeit der Sounds: Placebo trifft auf Madonna, Hot Chip auf einen Remix von Rage against The Machine oder Nancy Sinatra, wer weiss das vorher schon? Selbst ohne Bands und Gast-DJs zieht Resident-DJ Thomas Lechner alle denkbaren Register an seinem Digitalpult und mischt neben der Musik auch das Publikum gehörig auf… As queer as you wanna be - still crazy after all these years!

www.candy-club.de
www.myspace.com/candy_club


 

15/01/09

Beginn 23:00
Eintritt 8€ (6€ < 24:00)

HYPIE HYPIE: DJ MANAIA (Clube Mercado/Lissabon), SCHLACHTHOF BRONX (HypieHypie/Muc), DJ TAMING THE WHITE RHINO (HypieHypie/Muc)

Sein "Clube Mercado" in Lissabon hatte so viel Wumms, dass er wegen des Lärms geschlossen wurde. Davon ließ sich Ricardo Manaia nicht weiter beeindrucken, er machte einfach seinen "Mini-Mercado" auf. Wenn DJ Manaia aufdreht, muss man mit allem rechnen, was Bass macht und Ghetto poppt: mit Baile Funk, Dubstep und Baltimore Club. Aber natürlich darf auch Kuduro nicht fehlen, der angolanische Zappel-Techno, den DJ Manaias Lissaboner Kollegen von Buraka Som Sistema in die Welt getragen haben. Für Santogold hat er ebenso schon die Platten kreisen lassen wie für die Baile Funk-Königin Deize Tigrona. Dazu lässt die Schlachthofbronx die Handtücher kreisen, die Gashupen röhren und das Chaospad blinken. Bang Bang - we shoot you down.

www.myspace.com/ricardomanaia
www.myspace.com/schlachthofbronx


 

16/01/09

Beginn 23:00
Eintritt 9€ (6€ < 24:00)

FACTOR CITY NACHT: UNDO & VICKNOISE live! + DJ SET (Factor City/Barcelona), DANIEL BORTZ (Pastamusik/Augsburg)

Mit ihrem Label Factor City haben Undo und Vicknoise seit fünf Jahren nur ein Ziel: die Ramblas der Dancefloors. Als Residents im Razzmatazz, der beackern sie mit dem "The Loft", den elektronischen Floor in der "eierlegenden Wollmilchsau aller Clubs" in Barcelona Bei "Factor City" weben Gabriel Berlanga und sein Kollege Victor Palomo alias Undo und Vicknoise mit Labelmates wie Lontano, Spare Time, MouseUp, Sistema, Da.r.y.l. und Holger Zilske dessen "Wrecker 06" hier erschien, dichte, atmosphärische Soundlandschaften. In denen ging wohl auch Ellen Allien ganz gerne spazieren, denn sie zwirbelte den beiden für ihren zweiten Release "Chrosoma 23" einen Remix. Aber auch andere Tracks wie "Noctambula”, "Sonambula”, "Orca” oder "Mescalina" haben einen festen Platz in den Plattentaschen und DJ-Charts von Miss Kittin, Sven Vath, Laurent Garnier, Tiga.

www.myspace.com/djundo
www.myspace.com/vicknoise
www.myspace.com/danielbortz


 

17/01/09

Beginn 23:00
Eintritt 10€ (7€ < 24:00)



DEATH OF COOL: MISS FITZ (Raum…musik, Contexterrior/Berlin), ION LUDWIG live! (Motivbank, Resopal/Berlin), TINI (Desolat/Muc)

"Ihre Tracks sind geprägt von einem Gefühl von Raum, einem Grad an Verspieltheit, der es zulässt, ohne lästiges Fußstampfen die 4/4-Dynamik zu spüren, und sich genau deswegen voll auf das musikalisch Dargebotene einzulassen”, schrieb die De:Bug über Miss Fitz oder "Crack Whore” wie sie sich auch schon nannte. Ursprünglich kommt Miss Fitz aus Israel, dort arbeitete sie bereits als DJ, Veranstalterin und Bookerin. Seit 1999 legt Mayaan Nidam Musik auf und produziert, und kann bereits auf eine ganze Stange an Veröffentlichungen bei Labels wie Raum Musik, Freak n' Chic FR, Circus Company zurückschauen Remixe kamen bisher von Ricardo Villalobos, Jeff Samuel, Ryan Crosson, Mossa, Pheek, Spasm und vielen mehr.

Beheimatet ist sie seit vier Jahren in Berlin. Wenn sie sich dort nicht bei Afterhours neue Inspiration holt, legt sie ihre Mischung aus Underground House und Techno rund um den Globus in Clubs wie den Colors Studio in Tokio, dem Robert Johnson in Offenbach, Club Transmediale in Berlin und dem Wolf+Lamb in New York auf und wenn sie dann noch Zeit in ihrem Kalender findet, schreibt sie Reviews fürs Vice Magazine, malt und animiert, designt Websites und schreibt über Computerspiele.

Aber ist noch lange nicht alles: Ion Ludwig ist ein Wahlberliner, den es aus den Niederlanden an die Spree geweht hat und der mit seinen darken Livesets und seinen Releases auf Alphahouse, Safari Electronique, Resopal Red, und seinem eigenen Label Quagmire Minimal eine neue Richtung geben will.

www.myspace.com/missfitz
www.myspace.com/ionludwig
www.myspace.com/tinitier


 

22/01/09

Einlass 20:30
Beginn 21:30
Eintritt 17€ AK (14€ VVK)

 

Das BARBARA MORGENSTERN Konzert heute abend in der Roten Sonne entfällt; es wurde aus gesundheitlichen Gründen abgesagt.

Bei Rückfragen bezüglich der Vorverkaufskarten wendet euch bitte an:
info@suedpolmusic.de

 

www.myspace.com/barbaramorgenstern
www.suedpolshop.de


 

23/01/09

Beginn 23:00
Eintritt 10€ (7€ < 24:00)

BAR 25 NACHT DANIEL DREIER (Highgrade Records, Bar25/Berlin), PHILIP BADER (Stil vor Talent, Bar25/Berlin), DANNY FABER (Bar25/Berlin), ACID PAULI (Smaul, DiskoB/München)

"Was kommt nach Montag?" war eine beliebte Frage in der Holzmarktstrasse 25 aber im Oktober hieß es: Was kommt nach der Bar25?" "Die Bar25 hat noch einmal mächtig gefeiert - vielleicht sogar "Das Ende". Das Motto der Abschlussfeier vor einigen Wochen war durchaus doppeldeutig gemeint. Denn zum einen macht die populäre Strandbar an der Holzmarktstraße Winterpause, zum anderen ist es ungewiss, ob der Club mit zugehörigem Restaurant, überhaupt wieder öffnet. Nach fünf Jahren droht somit endgültig das Ende, schreibt dazu "Der Tagesspiegel".

Die "Ranch", wie die Bar25 auch liebevoll genannt wird, ist der Abenteuerspielplatz, das "Neverland" der Afterhour-Kultur. Hier lassen die Berliner Tag und Nacht ineinander verschmelzen, Hannes Stöhr verewigte die Bar bereits in "Berlin Calling", auch Quentin Tarantino oder etwa Lars von Trier waren schon zu Gast und standen im Konfettiregen. Aber wenn es nach den Berliner Stadtreinigungsbetrieben geht, soll dies der letzte Sommer gewesen sein und so heißt es weiter kämpfen!

Den Rücken stärken sich die Berliner Visionäre Daniel Dreier, Philip Bader und Danny Faber auf einem kleinen Winterausflug nach München. Denn die drei wissen nicht nur zu feiern, sondern haben die Bar25 auch gleich noch zum Label ausgebaut, auf dem ihr Gastgeber Herr Acid Pauli auch schon mitgemischt hat.

www.diskob.com/a/console/index.html
www.acidpauli.de/AcidPauli/Home.html


 

24/01/09

Beginn 23:00
Eintritt 10€

NO FUTURE 2009: DAVE TARRIDA (Tresor, Sativae/Barcelona), CRISTIAN VOGEL live! (Sleep Dept, Tresor, NovaMute/ Barcelona). MAXIM 2.0 (Vorsicht Glas!/Muc)

Die legendäre "No Future" Posse vertreten durch Cristian Vogel und Dave Tarrida kommt in die Stadt und das solltet Ihr Euch unter gar keinen Umständen entgehen lasse. Ich will keine Ausreden hören. Von Brighton aus pflügten Cristian Vogel, Dave Tarrida und Tobias Schmidt Mitte der Neunziger mit ihren kompromisslos noisigen Tracks und punkigen Sounds Techno komplett um. Dann wurde Cristian Vogel Techno zu langweillig und er formte mit Jamie Lidell die IDM-goes-R'n'B- Supergroup Super Collider, um sich nach derem Split diversen Punk-Bands anzuschließen.

Über zwölf Jahre nach dem Aufblühen von "Brighton-Techno", hat er zu dem Sound, der ihn bekannt gemacht hat, zurückgefunden und kommt zusammen mit seinem Weggefährten Dave Tarrida in die Sonne. Dave Tarridas Markenzeichen sind darke, brummelige oder einfach gesagt rockende Basslines. "Auch bevor ich Techno gehört habe, mochte ich immer eine spezielle Art von Musik, egal ob Punk, Industrial oder Heavy Metal. Mich haben immer die darkeren Sachen angesprochen, die Sachen mit viel Bass. Fröhliche Musik mochte ich noch nie."

Dagegen ist Cristian Vogel sehr breit gefächert und machte sich schon als Remixer für so unterschieldiche Leute wie Radiohead, Maximo Park, Thom Yorke, Juan Atkins und Pedro Carneiro einen Namen und auf sein Produzentengeschick vertrauten Chicks On Speed genauso wie Panico, VirŸs, Las Perras del Infierno und andere.

www.myspace.com/cristianvogel
www.myspace.com/davetarrida
www.myspace.com/maximisback


 

29/01/09

Beginn 23:00
Eintritt 8€ (6€ < 24:00)



DUBSTEPPER XXI: LD (Subbalicious, Ringo, Hyperdub, Rinse FM/London), NOE KNOCKOUT (Dubpack Minga, Zündfunk/Muc), TOMM! (Dubpack Minga, Bassrutsche/Muc)

Sein Dubstep-Stern ging im März 2007 auf. Beim zweiten Geburtstag der dmz-Nacht im Club Mass zu Brixton. Der Club befindet sich im hinteren Teil einer Kirche und ist seit drei Jahren die Pilgerstätte der Subbassjünger aus aller Welt. In jener Nacht brannte die Luft und das Bassbeben entzückte und elektrisierte die internationale Crowd wie nie zuvor. Mala, Hatcha, Benga, Skream und alle anderen Schlüsselfiguren der Dubstep-Familie hatten die Massive schon bis zur Erschöfpung gefordert und gerockt, da setzte der Insider-Tipp LD mit seinem ausgetüfftelten Set noch einen drauf. Jeder Track war ein Treffer und setzte Glückshormone frei. Seitdem ist LD ein gefragter Mann und seine DJ-Sets werden in Foren und Blogs bejubelt, diskutiert und analysiert. Ob er nun die Energie von Jungle aufleben lässt, wobbelnde Bassmonster plötzlich swingen lässt, oder den Funk-Soul-Brother mit dem karibischen Flavour betont, dieser Mann sorgt dafür, dass Dubstep ständig Haken schlägt.

Leon Day alias LD ist ein Dubstep-DJ’s und Produzent mit großem Reggae- und Jungle-Background. Der 24-Jährige afrokaribisch geprägte Londoner aus dem südöstlich der Themse gelegene Stadtteil Peckham, arbeit seit 2003 in der Keimzelle der Subbässe, dem Dubplate- und Mastering Studio TRANSITION von Jason Goz. Neben Roots-Reggae und Dub-Legenden wie Jah Shaka lassen dort auch alle Londoner Dubstep-Produzenten und DJ’s ihre neuesten Tracks auf Dubplates schneiden.

LD sitzt also direkt an der Quelle und ist so einer der am besten infomierten Dubstep-Produzenten und DJ’s. Von seinem Mentor Jason Goz ließ sich LD in die Geheimnisse der tiefen Frequenzen und des Dubcuttings einführen und das färbte natürlich, wie auch die Dubs der Kundschaft auf die eignen Produktionen ab. Mala von Digital Mystikz entdeckte "Clock Watching" den ersten Track von LD. Mit "Swing Dat Skirt" wurde LD zum "household name" in der Dubstep Community. Skream, Distance, N-Type, Chef, Cluekid und viele andere positionierten LD Tracks in ihren Sets, Radio Shows oder remixten und produzierten mit ihm.

LD versteht es wie kein zweiter Reggae- und Soca-Vibes, die Dynamik von Jungle und die Suspense-Momente von düsterem 2-oder Half Step zu verbinden. Sein neuester Geniestreich heißt "Bad" und ist eine Kollaboration mit Kode 9. Der hat diesen raffinierten Track auf seinem Hyperdub Label veröffentlicht. Auf "Bad" schleichen sich housige Beats durch die Hintertür und lassen Dubstep swingen. Ob swingend, pumpend, kickend oder rockend, in der Roten Sonne wird LD sicher wieder alle Register ziehen.

www.myspace.com/transitionld
www.myspace.com/mao_tse_tom


 

30/01/09

Beginn 23:00
Eintritt 10€ (7€ < 24:00)

GREAT STUFF präsentiert OLIVER KLEIN (Kling Klong/Düsseldorf), RAMON TAPIA (Great Stuff/Antwerpen), RAINER WEICHHOLD (Great Stuff/Augsburg), MARKUS MEHTA (Great Stuff/Muc)

Wer House hört, sich mit Techno beschäftigt, tanzend die Clubs dieser Welt erkundet, wer sich regelmäßig mit Great Stuff Platten versorgt, oder sich einfach nur für die vielseitige Welt der elektronischen Musik interessiert, der dürfte bei einer der vielen Gelegenheiten die Bekanntschaft mit den musikalischen Skills dieser zwei besonderen DJs gemacht haben: Oliver Klein und Ramon Tapia.

Bei jedem DJ Set und jeder Produktion des gebürtigen Dortmunders Oliver Klein kann man förmlich spüren, woher seine musikalischen Roots stammen: Funk, Soul und Rare Grooves! Diese Vorliebe transportiert Oliver bis heute in zahlreiche, sehr erfolgreiche Releases auf Labels wie Mutekki, My Best Friend, Confused und Kling Klong. Seit dem Jahr 2002 verbringt Oliver einen Grossteil seiner Zeit damit, den Erdball zu erkunden. Er beschallte u.a. renommierte Clubs wie "The Gallery” in London, "Passion”, "The Cross” oder seit diesem Jahr als Resident DJ das international bekannten "Tribehouse” in Neuss.

Ramon Tapia ist definitiv einer der vielversprechendsten Newcomer aus dem Great Stuff Stall. Mit nur ein paar wunderbaren Releases und Remixen auf Turbo, Craft Music, CR2 und Blu Fin legte seine DJ und Producer-Karriere einen Kick-Start von 0 auf 100 hin. Der stetige Support von Kollegen wie Richie Hawtin half Ramon dabei seinen aufregenden Style zwischen House und Techno zu festigen. Sein im November auf Great Stuff erschienenes Minialbum "Mini Jack”, wird sicher das nächste große Highlight für den aus Antwerpen stammenden Belgier mit chilenischer und holländischer Abstammung. Die beiden werden sich wie jeden Monat die musikalische Gestaltung mit unseren Residents und Local Heroes Rainer Weichhold und Markus Mehta teilen.

www.myspace.com/djoliverklein
www.myspace.com/djramontapia
www.myspace.com/rainerweichhold
www.myspace.com/markusmehta


 

31/01/09

Beginn 23:00
Eintritt 10 € ( 7 € < 24:00)

A POEM FOR YOU: CASSY (Perlon, Beatstreet/Berlin), ANETTE PARTY (Pastamusik/Muc)

Ein Gesicht der extralangen Feierkultur ist Cassy Britton. Die gebürtige Britin strandete über den Umweg Wien in Berlin und verdichtete die Atmosphäre der verlorenen Stunden auf dem ersten Berghain-Sampler "Panorama Bar 01". Ihr erster Schritt in die professionelle Musikwelt war als Sängerin für Elin a.k.a. Auto Repeat "Music Takes Me Higher" auf Sabotage Records. Die Wienerin Electric Indigo überzeugte Cassy sich nicht nur als Sängerin zu engagieren, sondern sich auch als DJ zu versuchen. Nach ihren ersten Gigs in Wien, München und weiteren Produktionen traf sie in Genf auf Dave The Hustler, mit dem sie zusammen an Projekt "Cassy & Dave The Hustler" für Mental Groove arbeitete . Dort traf sie auch Luciano und produzierte "La Ondita" mit , der auf seinem "Blind Behaviour" auf Peacefrog erschien, sowie "Alpine Rocket" zusammen mit Mathew Jonson für Perlon. Nach ihrem Umzug nach Berlin im März 2003 beteiligte sich an Projekten mit Steve Bug oder Ricardo Villalobos und gründete auch ihr eigenes Label "Cassy". Schlaft schon mal vor, denn die Frau ist einiges gewöhnt!

www.myspace.com/cassydjandmusic
www.myspace.com/pastamusik


 


rote sonne
Maximiliansplatz 5
80333 München

t: 55 26 33 30 club
m: booking@rote-sonne.com

 

top ^^^^

back <<<